Galeria Karstadt Kaufhof lässt 800-Quadratmeter-Regel prüfen

Die Essener Kaufhauskette Galeria Karstadt Kaufhof geht erneut juristisch gegen die Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen vor. Nach Angaben des nordrhein-westfälischen Oberverwaltungsgerichts (OVG) in Münster von Dienstag hat das Unternehmen für seine Kaufhäuser und die Tochter Karstadt Sports Eilverfahren am OVG eingereicht. Das Land erlaubt die Öffnung von Geschäften, wenn die Verkaufsfläche 800 Quadratmeter nicht überschreitet. Diese Regelung greift das Unternehmen jetzt an. Zuvor waren bereits Eilverfahren anderer Kaufhäuser gegen die umstrittene Öffnungsregel in Münster eingegangen, über die das OVG in dieser Woche zuerst entscheidet.

28.04.2020, 12:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Schriftzug Galeria Kaufhof ist an der Fassade eines Ladens zu sehen. Foto: Stefan Puchner/dpa/Archivbild

Der Schriftzug Galeria Kaufhof ist an der Fassade eines Ladens zu sehen. Foto: Stefan Puchner/dpa/Archivbild

Galeria Karstadt Kaufhof hatte bereits Mitte April gegen die Coronaschutzverordnung geklagt, seinen Eilantrag dann aber nach neuen Regelungen der Landesregierung zurückgezogen.

Weitere Meldungen