Fünfjähriger stirbt: Prozess gegen Mutter und Freund startet

Das Kind atmete nicht mehr, die Mutter rief die Polizei. Jetzt stehen die Frau und ihr Freund wegen Totschlags vor Gericht: Der Angeklagte soll den Fünfjährigen mehrfach geschlagen und ihn tödlich verletzt haben.

21.10.2020, 01:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in der Hand. Foto: picture alliance / David Ebener/dpa/Symbolbild

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in der Hand. Foto: picture alliance / David Ebener/dpa/Symbolbild

Ein halbes Jahr nach dem gewaltsamen Tod eines fünf Jahre alten Jungen in Mönchengladbach stehen die Mutter des Kindes und ihr Lebensgefährte ab heute (16.00 Uhr) vor Gericht. Beiden 23 Jahre alten Angeklagten wird Totschlag vorgeworfen: Der Mann soll in Tötungsabsicht auf Kopf und Oberkörper des Fünfjährigen eingeschlagen haben. Der Mutter wirft die Anklage Totschlag durch Unterlassen vor: Sie habe ihren Jungen nicht vor ihrem gewaltbereiten Freund, der nicht der Vater des Jungen war, beschützt und das Kind mit dem Mann allein gelassen. Insgesamt sind bis zum Februar 2021 zwölf Prozesstage geplant.

Das Kind erlitt laut Anklage so schwere Verletzungen, dass es noch in der Wohnung starb. Dem Mann wird auch versuchte Anstiftung zur Geiselnahme vorgeworfen, weil er in der Untersuchungshaft einen Mithäftling zur Geiselnahme einer Justizvollzugsbeamtin habe überreden wollen. Auch unerlaubter Kauf von Drogen wird ihm vorgeworfen.

Am Tattag soll die angeklagte Mutter die Wohnung verlassen haben, um Drogen für ihren Freund zu kaufen. Sie hatte die Polizei gerufen, als ihr Sohn nicht mehr atmete. Dort sagte das Paar, Fabio sei aus dem Hochbett gefallen. Ein zweites, zur Tatzeit zwei Jahre altes Kind der Frau wurde bei der Festnahme in die Obhut des Jugendamtes übergeben. Auch dieses Kind soll der Angeklagte misshandelt haben.

Weitere Meldungen