Fronleichnam und Corona: keine Prozessionen aber einen Ersatz in Lünen

dzKirchlicher Feiertag

Welcher Feiertag ist am 11. Juni eigentlich? Und was genau wird da gefeiert? Die wenigsten wissen es. Und darüber hinaus ist in diesem Jahr auch noch alles anders. Wir erklären Fronleichnam.

Lünen

, 10.06.2020, 18:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Weihnachten? Ist klar. Zu wissen, aus welchem Anlass Ostern, das Zuckerfest oder Chanukka gefeiert werden, gehört irgendwie auch zur Allgemeinbildung. Aber Fronleichnam?

Nicht einmal in allen deutschen Bundesländern und schon gar nicht in allen europäischen Ländern per Gesetz arbeitsfrei, kennen viele gar nicht den Anlass des Feiertags. Außerdem ist Fronleichnam ein rein katholisches Fest. Auch wenn sie die größte Religionsgemeinschaft in Lünen stellen, gehören gerade mal 29 Prozent der Lüner dem katholischen Christentum an (Stand: 31.12.2019, Quelle: Stadt Lünen).

„Fronleichnam ist das Fest zur Verehrung des Leibes Christi. In einer heiligen Messe werden die Hostien in den in den Leib Christi verwandelt und anschließend in goldenen Gefäßen im Tabernakel verwahrt. Das ist das Heiligste, das wir katholischen Christen haben“, erklärt Roswitha Mohrmann, Gemeindereferentin beim Pastoraler Raum Lünen.

Fronleichnam gab früher Anlass zum Streit

Fronleichnam, gefeiert am 60. Tag nach dem Ostersonntag, ist offiziell das „Fest des heiligsten Leibes und Blutes Christ“. Während in anderen Ländern dieses Fest Corpus (Aus dem Lateinischen: Körper) Christi heißt, hat sich in Deutschland der mittelhochdeutsche Name gehalten: „‘Fro‘ ist ein altes, mittelhochdeutsches Wort für ‚Herr‘“, erklärt Roswitha Mohrmann. „Das Wort ‚Licham‘ bedeutete früher ‚lebendiger Leib‘. Also meint Fronleichnam ‚Leib des Herrn‘.“

Das, was nach ihrem Glauben der Leib Christi ist, bewahren Katholiken in dem schreinartigen Tabernakel auf: einem ganz besonders würdevollen Ort, erklärt die Geimeindereferentin.

„Da für die evangelischen Christen das Kommunion-Verständnis anders ist, haben sie kein Fest, das dem katholischen Fronleichnams-Tag entsprechen würde. Auch für die evangelischen Christen hat das Abendmahl als Pendant zur katholischen Kommunion einen hohen Stellenwert“, so die Gemeindereferentin.

Ihre Gottesdienste und Prozessionen störten sie dann schon mal lautem Motorenlärm. Von der Herz-Jesu-Kirche (Lange Str. 83) gehen die Prozessionen über einen Teil der Fußgängerzone, durch einige ihrer Nebenstraßen und dann über den Wallgang zur Herz-Jesu-Kirche zurück.

Im Stadtteil Brambauer gibt es eine eigene Prozession, die zwischen der Herz-Jesu-Kirche in Brambauer (Waltroper Str. 41) und der Kirche St. Barbara in Brambauer verläuft. Üblicherweise von Bläsern und vorbei an mit Blumen und Kerzen geschmückten Stationen trug der Priester stets die geweihten Hostien in einer Monstranz (einem kostbaren Zeigegefäß) unter einem Baldachin geschützt durch die Straßen. Kommunionkinder umringten ihn.

Prozessionen abgesagt, aber Alternative
Gottesdienste an Fronleichnam

Messen ja, Prozessionen nein

Für den Pastoralen Raum finden am Donnerstag, 11. Juni 2020, Gottesdienste zu den üblichen Sonntags-Messe-Zeiten statt: • 10 Uhr: St. Barbara Brambauer, Mühlenbachstraße 2 • 10 Uhr: Herz Mariä Horstmar, Preußenstraße 94 • 11.30 Uhr: Herz Jesu Lünen, Lange Straße 83 • 17 Uhr: St. Joseph, In der Geist 1 Für die Kirchengemeinde St. Marien finden folgende Gottesdienste statt:
  • St. Ludger um 09.30 Uhr
  • St. Gottfried um 09.30 Uhr
  • St. Norbert um 11.Uhr
  • St. Marien um 11 Uhr.
Im Anschluss an die Hl. Messen besteht die Möglichkeit zur Eucharistischen Anbetung in allen vier Kirchen bis 15 Uhr. In St. Ludger gibt es um 14.30 Uhr eine meditative Andacht. Zum Abschluss des Fronleichnamtages gibt es um 19 Uhr in der St. Norbert Kirche eine Abschlussandacht (als Wortgottesdienst).

In diesem Jahr können die Prozessionen zur Verehrung des Leibes Jesu nicht durchgeführt werden; die Abstände zum Schutz vor einer Corona-Ansteckung können nicht eingehalten werden. Sowohl der Pastorale Raum wie auch die Pfarrgemeinde St. Marien haben sie abgesagt.

Die Pfarrgemeinde St. Marien hat sich allerdings eine Alternative überlegt: „Wir laden alle ein, sich auf den Weg durch unsere Kirchengemeinde zu machen und an aufgebauten Stationen zu beten. Verschiedene Impulse und Gebete für jung oder alt, Single oder Familie liegen an den Stationen bereit. Sie wollen Kraft, Hoffnung und Zuversicht schenken in der Coronazeit“, heißt es von Seiten der Gemeinde.

Die Stationen gibt es zwischen 13 und 16 Uhr im Kirchenort St. Marien Gartenstraße/Ecke Park an der Lippe unter dem Motto „Du bist da, wo Liebe ist“ und am Pfarrhaus St. Marien (Marienstraße 21) unter dem Motto „Du bist da, wo Hoffnung ist“. Im Kirchort St. Ludger in der St. Ludger Kirche (Heikenbergstraße), in St. Gottfried auf dem Kichplatz unter dem Motto „Ich halte dich wie einen Schatz und verschenke dich weiter!“ und in St. Norbert auf dem Kirchplatz unter dem Motto „Wo finde ich dich jetzt?“

Anmerkung: Wir haben einen Absatz zum Thema Fronleichnam und seine Bedeutung für evangelische Christen sowie die Route der Prozession nachträglich geändert. Dieser enthielt Fehler. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Lesen Sie jetzt