Frau (35) starb an den Folgen brutaler Schläge - jetzt ist ihr Mann angeklagt

dzGerichtsprozess

Die Anklage lautet auf Totschlag: Ein 59-Jähriger soll im September 2019 seine Ehefrau getötet haben. Vor Gericht will der sich aber nicht mehr daran erinnern.

19.03.2020, 17:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach dem gewaltsamen Tod einer 35-jährigen Frau in Dortmund hat am Donnerstag (19.3) vor dem Dortmunder Schwurgericht der Prozess gegen einen 59-jährigen Mann begonnen.

Die Staatsanwaltschaft hat ihn wegen Totschlags angeklagt. Er soll im September 2019 seine 35 Jahre alte Ehefrau im Streit so brutal geschlagen haben, dass sie an den Folgen schwerer Kopfverletzungen verstarb.

Laut Staatsanwaltschaft hatte das Paar die Stunden vor der Tat gemeinsam in einer Kneipe verbracht. Nachdem ein Taxifahrer den Mann und die Frau nach Hause gebracht hatte, soll es bereits im Treppenhaus zu ersten Schlägen gekommen sein.

Ehemann: Kann mich nicht erinnern

Gefunden wurde die Leiche der Frau am nächsten Morgen, nachdem der Angeklagte selbst zunächst eine Freundin alarmiert hatte. In seinen ersten Vernehmungen gab der Mann an, seine Frau sei die Treppe heruntergefallen.

Zu Beginn des Prozesses erklärte er über seinen Verteidiger Marcus Herberholz, dass er sich an die Tatnacht kaum noch erinnern könne.

Der Besitzer des Kiosks in dem Haus, in dem die zwei wohnten, erzählte damals unserer Redaktion, dass Streitigkeiten zwischen dem Paar keine Seltenheit waren. Häufig musste die Polizei kommen.

Lesen Sie jetzt

Nach dem Tod einer Frau im Ostwallviertel geht die Staatsanwaltschaft weiteren Vorwürfen gegen den Verdächtigen nach. Der Mann soll 2004 in den Niederlanden bereits eine Frau getötet haben. Von Felix Guth