Festnahme: Remscheider soll Jungen schwer missbraucht haben

Ein 32-jähriger Remscheider steht im Verdacht, einen inzwischen 13-jährigen Jungen mehrfach sexuell schwer missbraucht zu haben. Am Donnerstag sei der Mann festgenommen worden, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Wuppertal. Er habe das Kind eines befreundeten Ehepaares vermutlich über einen längeren Zeitraum missbraucht. Die Eltern seien aus allen Wolken gefallen, als sie von dem Verdacht erfuhren. Im Mai habe die Zentralstelle Cybercrime Nordrhein-Westfalen (ZAC NRW) der Staatsanwaltschaft Wuppertal einen Hinweis gegeben, wonach der Beschuldigte Kinderpornografie bei Instagram hochgeladen haben dürfte. Die Zentralstelle sei wiederum über das Bundeskriminalamt von US-amerikanischen Behörden informiert worden, an die sich das zu Facebook gehörende Unternehmen gewandt hatte.

26.06.2020, 16:52 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach einer ersten Sichtung des Materials wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Bei einer Wohnungsdurchsuchung am vergangenen Dienstag in Remscheid sowie am Arbeitsplatz des Verdächtigen in Hückeswagen seien Datenträger sichergestellt worden.

Nach der Aufbereitung und Sichtung der Daten ergab sich der weitergehende Verdacht des schweren Kindesmissbrauchs und eines unmittelbar bevorstehenden weiteren Missbrauchs des Jungen. Dazu hätten mehrere Beamte Chatverläufe und Bilder bis tief in die Nacht gesichtet und dann am Donnerstag zugeschlagen.

Der Beschuldigte wurde am Freitag von einem Haftrichter in Untersuchungshaft geschickt. Bei seiner Vernehmung durch die Polizei hatte er den Missbrauch bestritten. Die Ermittlungen dauern an.

Weitere Meldungen