Favre über Moukoko-Debüt: „Wir werden sehen“, Zorc warnt

Borussia Dortmunds Trainer Lucien Favre hat noch keine Entscheidung über ein mögliches Bundesliga-Debüt von Super-Talent Youssoufa Moukoko im Spiel bei Hertha BSC getroffen. „Wir werden sehen“, sagte Favre am Freitag auf entsprechende Fragen zum Stürmer, der am selben Tag 16 Jahre alt wurde und damit am Samstag (20.30 Uhr/DAZN) erstmals in der Fußball-Bundesliga auflaufen könnte.

20.11.2020, 14:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Youssoufa Moukoko (l) und Trainer Lucien Favre unterhalten sich. Foto: David Inderlied/dpa

Youssoufa Moukoko (l) und Trainer Lucien Favre unterhalten sich. Foto: David Inderlied/dpa

Gleichwohl hielt der Schweizer Elogen auf Moukoko. „Er hat als Spieler fantastisches Potenzial. Er ist schon sehr, sehr gut. Es macht Spaß, mit ihm zu trainieren“, sagte Favre. BVB-Sportchef Michael Zorc äußerte sich ähnlich, warnte aber zugleich vor einem zu großen Hype. „Wir erleben ihn seit dem Sommer als sehr erfrischend. Gleichwohl möchte ich einräumen, dass mir das, was medial gerade abgeht, ein Stück zu weit geht“, befand Zorc. „Das gefällt mir nicht. Wir sollten alle ruhiger werden und die Dinge sich entwickeln lassen.“

Sollte Moukoko, dem Experten riesiges Potenzial bescheinigen, am Samstag in Berlin zum Einsatz kommen, wäre er der jüngste jemals in der Bundesliga eingesetzte Spieler.

Weitere Meldungen