Familienminister fordert mehr Kinderkrankentage für Eltern

NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) fordert wegen der Corona-Pandemie mehr Kinderkrankentage für arbeitende Eltern. „Mit dem jetzigen Kontingent ist das in Fragen einer Pandemie nicht dauerhaft zu stemmen“, sagte Stamp am Montag im Interview von RTL und ntv.

17.08.2020, 13:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Henning Kaiser/dpa/Archivbild

NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Henning Kaiser/dpa/Archivbild

Kinder dürften derzeit bei Krankheitsanzeichen wie Fieber, trockenem Husten, Halsschmerzen oder Atemnot nicht in die Kita, sodass die Betreuung privat organisiert werden müsse. Stamp forderte die Bundesregierung auf, eine „vernünftige Lösung“ für die Aufstockung der Kinderkrankentage zu finden. Notfalls wolle Nordrhein-Westfalen eine Änderung der Regelung über den Bundesrat versuchen.

Bislang stehen laut Bürgerlichem Gesetzbuch in Verbindung mit dem Sozialgesetzbuch Eltern mit einem Kind unter zwölf Jahren jeweils zehn Kinderkrankentage zu. Alleinerziehenden werden bis zu 20 Tage pro Kind gewährt. Die Krankenkasse zahlt ein Krankengeld. In vielen Unternehmen wird auch der volle Lohnersatz gezahlt.

Weitere Meldungen