Familie Drewes verabschiedet sich vorübergehend vom Wochenmarkt in Bork und Selm

Wochenmarkt

Stände, die keine Lebensmittel verkaufen, durften schon am 20. März nicht mehr auf dem Selmer Wochenmarkt öffnen. Seit dieser Woche kommt auch Familie Drewes nicht mit ihrem Stand zum Markt.

Selm, Bork

von Carina Strauß

, 28.03.2020, 09:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Angebot auf dem Wochenmarkt in Selm schrumpft weiter.

Das Angebot auf dem Wochenmarkt in Selm schrumpft weiter. © Carina Strauß

Trotz des schönen Wetters sind am Freitagmorgen, 27. März, nicht viele Menschen auf dem Selmer Wochenmarkt unterwegs. Und diejenigen die da sind, halten deutlich Abstand zueinander. Zudem fehlt im Gegensatz zur Vorwoche der Stand der Familie Drewes auf dem Willy-Brandt-Platz.

„Leider müssen wir Ihnen/Euch mitteilen, dass wir ab Dienstag, 24. März, mit unserem Obst-, Gemüse- und Kartoffelstand bis auf Weiteres nicht auf dem Selmer und Borker Wochenmarkt anzutreffen sind“, schrieb Simone Drewes-Golz am Montag auf Facebook.

Aufgrund der steigenden Zahl an Corona-Infizierten in Selm und wegen eigener Immunschwächen sowie erhöhten Alters wolle sich die Familie dieser Gefahr nicht mehr aussetzen.

Wochenmarkt schrumpft weiter

An den Kunden lag es nicht. „Unsere Kunden haben sich an den letzten Markttagen vorbildlich verhalten! Die nötigen Abstände wurden eingehalten, Kontakt bei der Übergabe/Rückgabe des Geldes möglichst vermieden“, lobt Simone Drewes-Golz in ihrer Nachricht.

Bereits in der letzten Woche war der Selmer Markt stark zusammengeschrumpft. Seit Freitag, 20. März, dürfen alle Marktstände, die Textilien oder andere nicht zum Verzehr bestimmte Waren verkaufen, nicht mehr auf dem Wochenmarkt auf dem Willy-Brandt-Platz in Selm stehen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 130-Milliarden-Euro-Paket
Überbrückungshilfe: Selmer Betriebe zwischen Erleichterung und Zweifeln