Falsche Polizisten kontrollieren angebliche Ausgangssperre

Falsche Polizisten haben in Winterberg versucht, Bußgeld wegen eines vermeintlichen Verstoßes gegen Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise zu kassieren. Zwei blau uniformierte Männer hatten am Montagmorgen in einem zivilen Wagen mit Blaulicht einen Autofahrer auf dem Weg zur Arbeit gestoppt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die angeblichen Polizisten warfen daraufhin dem Autofahrer vor, gegen das bestehende Ausgehverbot zu verstoßen und verlangten ein Bußgeld von 95 Euro in bar, sofern er keine Bescheinigung vom Arbeitgeber vorweisen könne. Der misstrauisch gewordene Autofahrer entgegnete, dass die Polizei in NRW nur bargeldlose Zahlungen akzeptiere. Daraufhin seien die vermeintlichen Polizisten geflüchtet.

24.03.2020, 14:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Dienstmütze eines Polizeibeamten. Foto: Paul Zinken/dpa

Die Dienstmütze eines Polizeibeamten. Foto: Paul Zinken/dpa

„In Zeiten der Corona-Krise nutzen einige Täter die Ängste und Sorgen der Menschen schamlos aus“, warnte die Polizei des Hochsauerlandkreises. Es bestehe keine Ausgangssperre, lediglich ein weitreichendes Kontaktverbot, stellte sie klar. Gegen die unbekannten Täter sei ein Strafverfahren wegen Amtsanmaßung eingeleitet worden.

Weitere Meldungen