Fachklinik in Zülpich muss wegen Bombenfund evakuiert werden

23.03.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Zülpich (Kreis Euskirchen) sind am Montag rund 400 Patienten und Bewohner einer Klinik für Psychiatrie zeitweise anderenorts betreut worden. Wegen der scharfen Schutzmaßnahmen rund um das Coronavirus sei dies eine besondere Herausforderung gewesen, sagte eine Kliniksprecherin. Die Patienten seien aber unter Einhaltung der Abstandsregeln in umliegenden Krankenhäusern und in einer Schule untergebracht worden. Die Bombe wurde am Montagmittag entschärft. Im Tagesverlauf sollten die Bewohner und Patienten wieder in die Klinik zurückkehren können.

Weitere Meldungen