EU-Kommission prüft: Flüge nach Béziers bald teurer?

Flüge zwischen dem Flughafen Weeze bei Duisburg und dem südfranzösischen Béziers könnten möglicherweise teurer werden. Die EU-Kommission prüft nach eigenen Angaben vom Montag die Verträge zwischen der Fluggesellschaft Ryanair und dem Betreiber des Flughafens von Béziers. Dabei geht es um den Verdacht, dass Ryanair aufgrund dieser Verträge einen wirtschaftlichen Vorteil gegenüber seinen Mitbewerbern hat. Das wäre eine verbotene Beihilfe.

02.03.2020, 12:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Flugzeug von Ryanair fährt über ein Rollfeld eines Flughafens. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild

Ein Flugzeug von Ryanair fährt über ein Rollfeld eines Flughafens. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild

Ryanair fliegt im Sommerflugplan jeweils samstags zwischen Weeze und Béziers. Der Flughafen Béziers wirbt auf seiner Homepage für die Flüge nach Weeze - mit direktem Link auf die Ryanair-Seite.

Im vergangenen Jahr nutzten rund 250 000 Fluggäste den Flughafen von Béziers. Verbindungen gibt es auch nach England, Schottland, Schweden und Belgien. Die Kommission erhielt eine Beschwerde, wonach die Flughafenbetreiber seit 2007 Betriebsbeihilfen bekommen haben sollen. Der Beschwerdeführer habe auch die Verträge über Marketing- und Flughafendienste kritisiert, von denen Ryanair profitiert habe.

Bei Prüfungen in der Vergangenheit hat die Brüsseler Behörde nach eigenen Angaben mehrfach Verstöße gegen die Beihilfevorschriften festgestellt - unter anderem am deutschen Flughafen Altenburg-Nobitz. Weitere Verfahren zu Vereinbarungen zwischen Behörden und Fluggesellschaften auf bestimmten Regionalflughäfen laufen derzeit, etwa zu Frankfurt-Hahn. Stellt die Kommission verbotene Beihilfen fest, verlangt sie deren Beendung.

Weitere Meldungen