Essens OB verärgert über neue Corona-Regeln „im Wochentakt“

Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU), hat die Vielzahl neuer Corona-Regelungen, die aus den Runden zwischen Bund und Ländern ausgehen, kritisiert: „In der Tat ist es sehr ärgerlich, wenn quasi im Wochentakt neue Regelungen verkündet werden und man den Bürgerinnen und Bürgern immer wieder neu erklären muss, dass das, was die Frau Bundeskanzlerin in der Talkshow gesagt hat, nicht automatisch auch Gesetzeskraft in einem Bundesland oder einer Kommune hat“, sagte Kufen in der ntv-Sendung „Frühstart“ vom Donnerstag.

22.10.2020, 10:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) nimmt an einer Podiumsdiskusion teil. Foto: picture alliance/Roland Weihrauch/dpa/Archivbild

Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) nimmt an einer Podiumsdiskusion teil. Foto: picture alliance/Roland Weihrauch/dpa/Archivbild

Kufen wünschte sich „einen längerfristigen Zeitplan“ und kritisierte zudem, dass die Ministerpräsidenten oftmals kurz nach den Konferenzen wieder neue Maßnahmen forderten: „Das hätte man ja auch mal am Tag vorher klären können. Das führt zu einer zusätzlichen Verunsicherung.“

Weitere Meldungen