Erste Waldbrand-Überwachungsflüge in NRW starten Samstag

Wegen der hohen Waldbrandgefahr gibt es am Wochenende in Nordrhein-Westfalen erste Überwachungsflüge. Im Regierungsbezirk Düsseldorf sind zunächst Samstag und Sonntag je zwei Flüge geplant, wie die Bezirksregierung am Freitag mitteilte. Durchgeführt werden sie von der Polizeifliegerstaffel. An Bord sind jeweils geschulte Feuerwehrleute. Abgeflogen werden sollen vor allem die großen Waldgebiete am Niederrhein. Im Regierungsbezirk Düsseldorf hatte es zuletzt im Sommer 2018 solche Flüge gegeben.

07.08.2020, 13:42 Uhr / Lesedauer: 1 min

Aus der Luft geschaut werden soll auch in Ostwestfalen-Lippe, Samstag und Sonntag je zwei Mal. Flugroute ist ein Zick-Zack-Kurs über den Regierungsbezirk Detmold. „Im Fokus stehen Gebiete rund um die Senne, große Moorflächen sowie alle Waldgebiete in Ostwestfalen-Lippe“, erklärte ein Sprecher der Bezirksregierung. Ziel sei es, bei einem Brand die Feuerwehren möglichst schnell zu informieren. „Zeit ist ein kritischer Faktor. Das speziell geschulte Flugpersonal kann Brände sehr früh erkennen und die Einsatzkräfte zügig aus der Luft zum Brandort leiten.“ Am Steuer des Überwachungsflugzeugs sitze je ein Pilot des Luftsportvereins Oerlinghausen. Als Experten sind ein Feuerwehrmann sowie ein Mitarbeiter des Regionalforstamts mit an Bord.

Auch im Regierungsbezirk Köln sollen ab Samstag Überwachungsflüge mit Polizeihubschraubern oder Flugzeugen stattfinden. „Aktuell planen wir einen Flug täglich in der zweiten Tageshälfte, bei sich verschärfender Lage würden wir zwei Flüge täglich planen“, erklärte ein Behördensprecher.

In den Regierungsbezirken Münster und Arnsberg sind an diesem Wochenende keine Flüge geplant.

Weitere Meldungen