Ausweis liegen lassen: Polizei fahndet mit Hubschrauber nach Autodieb

Polizei

Ein mutmaßlicher Autodieb hat bei einer überstürzten Flucht Hinweise auf seine Identität im gestohlenen Wagen liegen lassen. Die Polizei setzte bei der Fahndung sogar einen Hubschrauber ein.

Erkrath

16.03.2020, 11:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit einem Hubschrauber fahndete die Polizei in Erkrath am Montag (16. März) nach einem mutmaßlichen Autodieb.

Mit einem Hubschrauber fahndete die Polizei in Erkrath am Montag (16. März) nach einem mutmaßlichen Autodieb. © picture alliance/dpa

Ein mutmaßlicher Autodieb hat in Erkrath mit einem gestohlenen Wagen einen Unfall gebaut und bei seiner überstürzten Flucht einen Ausweis im Wagen liegen lassen. Deswegen fahndet die Polizei nun nach einem einschlägig bekannten 28-jährigen Krefelder, wie ein Polizeisprecher in Mettmann am Montag mitteilte.

Weil Motor und Fahrersitz noch warm waren, forderten die Beamten Luftunterstützung an. Mit einem Hubschrauber wurde der zu Fuß getürmte Mann am Montagmorgen gesucht - zunächst vergeblich.

Der Wagen war bei einem Einbruch vor zwei Wochen in Tönisvorst entwendet worden. Während die Bewohner schliefen, waren Einbrecher ins Haus eingedrungen, hatten den Autoschlüssel gestohlen und den Wagen. Der wurde nun in Erkrath sichergestellt. Warum der Fahrer Hals über Kopf flüchtete, blieb unklar. Der Wagen sei nach der eher leichten Kollision mit einem Schild noch fahrbereit gewesen.

dpa

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen