Ende der Stolperfallen; Stadt saniert Rad- und Fußwege an Münsterstraße

Nach Bürgerbefragung

Die Platanenallee an der Münsterstraße ist optisch ein Hingucker. Die Wurzeln der Bäume aber sorgen auch für Probleme. Und die sollen bald behoben werden.

Lünen

28.04.2020, 16:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Platanen heben den Gehweg an und sorgen für Stolperkanten. Das soll bald behoben werden.

Die Platanen heben den Gehweg an und sorgen für Stolperkanten. Das soll bald behoben werden. © Stadt Lünen

Die Rad- und Gehwege unter der Platanenallee an der Münsterstraße werden ab Montag, 4. Mai, an mehreren Stellen saniert. Das teilte die Stadt Lünen jetzt mit. Die Sanierungsarbeiten finden demnach am Wurzelwerk von insgesamt zehn Platanen zwischen der Bahnbrücke und der Einmündung Dorfstraße statt und werden voraussichtlich eine Woche andauern. Es kommt daher zu Einschränkungen für Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrerinnen und Radfahrer.

Die Stadt Lünen reagiert mit der Sanierung auf die jüngste Anwohnerbefragung im StadtGartenQuartier an der Münsterstraße. Bewohnerinnen und Bewohner hatten vor dem Hintergrund der Aufwertung des Quartiers den Wunsch geäußert, die Geh- und Radwege zu reparieren. Die Wege werden an mehreren Stellen durch das Wurzelwerk einiger Platanen angehoben und aufgebrochen.

Stolperkanten an den asphaltierten Stellen

An den asphaltierten Stellen, die bereits in der Vergangenheit geflickt wurden, sind daher teilweise Stolperkanten entstanden. Um die Bäume nicht zu beschädigen und sie zu erhalten, setzt die Stadt Lünen auf eine Sanierungsvariante, die die Platanen schützt. Dazu wird der Boden geöffnet und kleinere Wurzeln werden entfernt. Dadurch ist im Untergrund weniger Druck nach oben vorhanden.

Die zehn von der Sanierung betroffenen Platanen wurden bereits markiert. An ihren Wurzeln besteht der größte Handlungsbedarf. Künftig sollen weitere Stellen begutachtet und gegebenenfalls nach dem gleichen Muster saniert werden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Onkel vor Gericht
Sexueller Missbrauch: Mädchen berichteten von schrecklichen Ferien in Lünen
Hellweger Anzeiger Corona-Krise
Freibad Cappenberger See öffnet mit Security am Beckenrand: „Wer überholt, muss gehen“