Ursula Ermer gibt Staffelstab in Elternschule am Christophorus-Krankenhaus weiter

Eltern und Kind

Neue Leitung, neue Möbel, neue Kurse: Die Elternschule in Werne stellt sich neu auf. Ursula Ermer wechselt von der Spitze in die zweite Reihe. Ein Duo hat nun die Führung übernommen.

Werne

, 24.09.2020, 10:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ursula Ermer (l.) hat die Leitung der Elternschule in Werne an Miriam Knauer und Isabel Gropp (r.) übergeben.

Ursula Ermer (l.) hat die Leitung der Elternschule in Werne an Miriam Knauer und Isabel Gropp (r.) übergeben. © Felix Püschner

Viele Jahre hat Ursula Ermer die Elternschule in Werne am Krankenhaus St. Christophorus geleitet. Mehr noch. Sie hat sie sogar mitgegründet. Im Jahr 1993 war das - gemeinsam mit anderen Hebammen. Nun gibt die 66-Jährige die Führungsrolle ab und tritt in die zweite Reihe. Miriam Knauer (32) und Isabel Gropp (37) haben von nun an das Steuer in der Hand. „Als ich meine Hebammenausbildung gemacht habe, waren die beiden noch gar nicht geboren“, sagt Ermer und lacht. Da sie nun das Rentenalter erreicht habe, wolle sie ab jetzt etwas kürzer treten, wenngleich sie der Hebammenpraxis in der Elternschule als Teammitglied erhalten bleibt.

Dass ihre Nachfolgerinnen gute Arbeit leisten werden, davon ist Ermer überzeugt. Denn sie hat die Leitung an zwei bekannte Gesichter abgegeben. Sowohl Knauer als auch Gropp gehören schon seit längerer Zeit zum Team. Im Falle von Gropp sind es gut fünf Jahre. Seither arbeitet die 37-Jährige als Hebamme in Werne - in den zehn Jahren zuvor unter anderem in London und Minden. In Knauers beruflicher Vita hingegen stehen unter anderem Stationen in Euskirchen und Köln.

Elternschule in Werne erweitert Kursangebot

Aber nicht nur personell hat sich in der Elternschule am Werner Krankenhaus etwas getan. Weil während des Lockdowns zeitweise überhaupt keine Kurse in den Räumen am See stattfinden konnten, nutzte das fünfköpfige Hebammen-Team die Zeit, um zu renovieren. Heißt: In den insgesamt 100 Quadratmeter großen Räumen ist fast alles neu. Vom Boden über die Türen bis hin zum Mobiliar. Nur die „halbe Küche“ sei geblieben, scherzt Ermer.

Als die Elternschule ihre Türen ab März für mehrere Wochen schließen musste, schwenkten das Team und die drei weiteren Kursleiterinnen kurzerhand auf Online-Angebote um. „Bei Kursen wie Rückbildungsgymnastik oder Geburtsvorbereitung funktionieren Online-Kurse ganz gut“, sagt Gropp. Mittlerweile dürfen wieder bis zu zehn Teilnehmer in die Kursräume - sofern der Mindestabstand eingehalten werden kann, auch ohne Maske.

Jetzt lesen

Das Angebot der Elternschule ist umfassend. Schwangerenvorsorge und Hilfen bei Beschwerden, eine Akupunktursprechstunde, das Stillcafé und natürlich jede Menge Kurse von der Säuglingspflege bis zur Babymassage gehören dazu. Und ganz neu im Programm: Schwangerschaftsyoga. „Es gibt aber auch noch die eine oder andere weitere Idee, etwa einen Buggyfit-Kurs. Das könnte man vielleicht im Stadtwald machen“, sagt Gropp.

Mehr Infos zu den Angeboten gibt‘s unter www.hebammerei-werne.de

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Landgericht Münster
Missbrauchs-Prozess von Ascheberg: Vater hat Tochter über Jahre missbraucht
Hellweger Anzeiger Solebad in Werne
Vereinssportler und Schüler zurück im Solebad: „Es gibt kein erhöhtes Risiko“