Einkaufshelden: Hilfe für Ältere und Menschen, die sich wegen Corona nicht hinaustrauen

Engagierte Schwerter

Selbst einkaufen, selbst mit dem Hund raus? Für ältere Menschen oder Leute mit Vorerkrankungen ist das gefährlich. „Die Einkaufshelden“ sollen enspringen und helfen – auch in Schwerte.

Schwerte

, 22.03.2020, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gefährlicher Einkauf? Viele sind ängstlich – gerade Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen.

Gefährlicher Einkauf? Viele sind ängstlich – gerade Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen. © picture alliance/dpa

„Wir haben uns entschieden, die Solidarität vor die Politik zu stellen und deshalb gehen wir in der Bewältigung der Krise neue Wege.“ Das erklärt Bianca Dausend, CDU-Politikerin aus Schwerte. Aber, wie sie ja selbst erwähnt: In einer Zeit wie dieser gehe es um wichtigere Dinge. Gemeinsam, mit Jens Kritzler, dem Administrator der größten Schwerter Facebook-Gruppe („Du bist Schwerter, wenn….“) möchte Dausend Nachbarschaftshilfe organisieren. Über die Facebook-Gruppe und das Online-Tool der Jungen Union „Die Einkaufshelden“.

„Gemeinsam sind wir stärker“, sind Kritzler und Dausend überzeugt. Sie „wissen viele Helferinnen und Helfer im Hintergrund, die gemeinsam dazu beitragen möchten, dass Menschen, die aufgrund ihrer Vorerkrankungen, aufgrund von Hochaltrigkeit oder da sie sich mit dem Virus infiziert haben, keine Einkäufe tätigen oder nicht mehr mit dem Hund rausgehen können“.

Kontakt per Telefon, E-Mail oder Facebook möglich

Jens Kritzler und sein Team übernehmen die Koordination über die Facebook-Gruppe und in den Bezirken gibt es Aushänge, die darüber informieren, wer denn dort ein „Einkaufsheld“ ist und über welche Telefonnummer dieser erreichbar ist. Zudem kann man Kontakt per E-Mail aufnehmen.

„Wir wollen schnelle Hilfe leisten und zeigen, dass Solidarität auch das Fundament ist, auf dem der besondere Schwerter Zusammenhalt beruht“, erklären Jens Kritzler und Bianca Dausend gemeinsam.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Erdbeerfelder in Schwerte
Gibt es bald weniger Erdbeeren? Coronavirus könnte die Ernte bedrohen