Einbrecher will Bewohner mit „Ghettofaust“ begrüßen

Ein Bewohner hat in Herford einen Einbrecher überrascht, der ihm zur Begrüßung die „Ghettofaust“ anbot. Danach habe er dann doch fluchtartig das Haus verlassen, teilte die Polizei am Dienstag mit.

04.08.2020, 17:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei leuchtet. Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Der Hausbesitzer hatte demnach in der Nacht zu Montag Geräusche gehört. Als er nachschaute, traf er im Erdgeschoss auf den „augenscheinlich alkoholisierten Einbrecher“, so die Polizei. Der hatte zuvor die Kellertür aufgebrochen. Anstatt sofort zu flüchten, streckte er dem Bewohner zunächst die Faust zum Abklatschen mit dessen Faust entgegen. Ein Gruß, der aus den USA stammt und durch die Corona-Pandemie immer populärer geworden ist.

Die Kripo sucht nach dem etwa 20 Jahre alten Einbrecher, der ein schwarz-weiß kariertes Hemd trug.

Weitere Meldungen