Edeka hat künftig allein das Sagen bei Netto Marken-Discount

Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka hat künftig allein das Sagen bei seiner Billigkette Netto Marken-Discount. Der Handelsriese übernimmt zum 1. Januar 2021 die verbliebene 10-prozentige Beteiligung der Tengelmann-Gruppe an der Filialkette, wie Edeka und ein Tengelmann-Sprecher am Donnerstag mitteilten. Zuvor hatten die „Lebensmittel Zeitung“ und das „Handelsblatt“ darüber berichtet.

02.07.2020, 11:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Leuchtreklame weist auf einen Edeka-Markt hin. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Eine Leuchtreklame weist auf einen Edeka-Markt hin. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Tengelmann war seit 2009 an Netto beteiligt. Damals hatte das Familienunternehmen aus Mülheim an der Ruhr seine eigene Discount-Kette Plus mit mehr als 2300 Filialen an Edeka verkauft. Teil des Kaufpreises war die Beteiligung an der Edeka-Discount-Tochter, die durch die Plus-Übernahme etwas näher an die großen Rivalen Aldi und Lidl heranrückte. Zum Kaufpreis machten Edeka und Tengelmann keine Angaben. Nach dpa-Informationen liegt er im mittleren dreistelligen Millionen-Bereich.

Mit dem Verkauf der Netto-Beteiligung kappt Tengelmann seine letzte verbliebene Verbindung zum stationären Lebensmittel-Einzelhandel. Noch vor wenigen Jahrzehnten hatte das Familienunternehmen mit den Supermarktketten Kaiser's und Tengelmann sowie dem Discounter Plus zu den größten Lebensmittelhändlern Deutschlands gehört.

Heute besteht das Firmenimperium der Milliardärsfamilie vor allem aus den Mehrheitsbeteiligungen an der Baumarktkette Obi und dem Textil-Discounter Kik, Immobilien und zahlreichen Beteiligungen an Internetfirmen. Im vergangenen Jahr kam die Tengelmann-Gruppe auf einen Umsatz von 8,1 Milliarden Euro.

Weitere Meldungen
Meistgelesen