Dubiose Paypal-Abbuchungen über Google Pay gestoppt

Online-Zahlmittel

Zuletzt haben sich Internet vermehrt Nutzer über dubiose Abbuchungen von Paypal-Konten berichtet. Betroffen waren offensichtlich nur Konten, die eine Verknüpfung mit Google Pay aufwiesen.

NRW

25.02.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Paypal-Konten, die mit Google-Pay verbunden sind, waren vermehrt von dubiosen Zahlungen betroffen.

Paypal-Konten, die mit Google-Pay verbunden sind, waren vermehrt von dubiosen Zahlungen betroffen. © dpa

Starbucks vielleicht, aber Target? Diesen Laden gibt es doch gar nicht in Deutschland! Paypal-Nutzer waren zuletzt von rätselhaften Abbuchungen auf ihrem Paypal-Konto verwirrt. In den Internet-Foren der beiden digitalen Bezahlsysteme Paypal und Google Pay häuften sich Beschwerden von Nutzern, die von dubiosen Abbuchungen berichteten. Es ging um ein- bis vierstellige Beträge.

Demnach erfolgten die Abbuchungen überwiegend in den vergangenen Tagen und Stunden über mit dem Google-Bezahldienst verknüpfte Paypal-Konten. Beide Dienste galten bislang als bewährte und vertrauenswürdige Zahlungsmethoden.

Das Problem soll nach Angaben von Paypal nun behoben sein. Das Unternehmen betonte weiter, dass „keine persönlichen Daten oder Finanzinformationen von PayPal-Kunden gestohlen“ wurden. Auch habe es zu keinem Zeitpunkt Zugriff von Dritten auf Paypal-Konten. Gemäß Paypal-Nutzungsrichtlinie werden „betroffenen Kunden sämtliche nicht autorisierte Zahlungen zurückerstatten“.

Kunden sollten ihren Paypal-Zahlungsverlauf prüfen

Auch wenn das Problem gelöst ist, sollten Sie dennoch kritisch Ihren Paypal-Zahlungsverlauf prüfen, um falsche Abbuchungen auszumachen. Die Empfänger tragen den Geschädigten zufolge so dubiose Namen wie IWCWJQAUNHKLALD FUQNI oder TARGET T-0762. Dahinter könnten sich nach Nutzerrecherchen Starbucks-Filialen unter anderem in New York City und die US-Discounterkette Target-Store verbergen.

Um die unberechtigten Abbuchungen stornieren zu lassen, sei die Kontaktaufnahme mit Paypal am effektivsten, erklären die Experten vom Computermagazin „Chip“. Wie man am besten mit Paypal in Kontakt tritt und am Telefon verifiziert, dass man tatsächlich der Inhaber des jeweiligen Accounts ist, erklärt ein Community-Beitrag von Paypal detailliert.

Angreifer können Daten von Kreditkarten erbeuten

Ob es sich bei den dubiosen Abbuchungen um technische Fehler oder einen Betrug durch Angreifer gehandelt hat, war zunächst unklar. Auch Paypal äußerte sich diesbezüglich nicht näher. Mehrere Nutzer berichtete, sie hätten vorerst die Verknüpfung zwischen Paypal und Google Pay gelöscht.

Auch wenn die Ursache bisher noch nicht offiziell bekannt ist, vermuten Sicherheitsexperten, dass Paypal eine virtuelle Kreditkarte mit Kartennummer, Ablaufdatum und Card Validation Code (CVC) erstellt, sobald jemand sein Paypal-Konto mit Google Pay verbindet. Diese Daten könnten von Angreifern erbeutet und für die unberechtigten Abbuchungen missbraucht worden sein.

Wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte oder den Verdacht hat, dass seine Zugangsdaten abgegriffen worden sein könnten, sollte seine Passwörter sowohl für Google Pay als auch für Paypal ändern, raten die Experten.

RND