Drogen-Razzia in Lüdenscheid: Mehrere Verdächtige in U-Haft

Nach einer Razzia gegen Dogendealer in Lüdenscheid sind neun Tatverdächtige festgenommen worden. Drei kamen in Untersuchungshaft, bei zwei weiteren Verdächtigen stehe die Entscheidung noch aus, teilten Staatsanwaltschaft Hagen und Polizei im Märkischen Kreis am Mittwoch mit. Am Dienstag hatten die Ermittler nach sechsmonatigen Untersuchungen in der Stadt im Sauerland 13 Objekte durchsucht. Auch ein Spezialeinsatzkommando kam zum Einsatz.

10.06.2020, 15:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Blaulicht der Polizei leuchtet auf. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild

Ein Blaulicht der Polizei leuchtet auf. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild

Man habe zahlreiche Mittel zur Herstellung synthetischer Drogen beschlagnahmt, auch Kokain, Marihuana, über 50 000 Euro Bargeld und zwei Nobelwagen. In einem Wohnhaus wurde eine Cannabis-Plantage mit mehr als 400 Pflanzen entdeckt. Die neun Tatverdächtigen sind zwischen 20 und 54 Jahre alt. Beim mutmaßlichen Haupttäter handele es sich um einen 44-Jährigen. Die Gruppe sei bei ihrem illegalen Handel „professionell“ vorgegangen.

Im Zuge der Ermittlungen stellten die Beamten in den vergangenen Monaten insgesamt fünf Kilo Heroin, mehrere Kilo Marihuana, zehn Kilo Amphetamine und Hunderte Gramm Kokain mit teils sehr hohem Wirkstoffgehalt sowie gefälschte Medikamente sicher. Zudem wurde eine Amphetaminküche stillgelegt.

Weitere Meldungen