Drei Jahre nach Räumung: Baugenehmigung für „Hannibal“

Drei Jahre nach der Räumung eines großen Wohnkomplexes in Dortmund hat die Stadt dem Besitzer eine neue Baugenehmigung erteilt. Das teilte die Kommune am Freitag mit. Der sogenannte Hannibal im Stadtteil Dorstfeld musste im September 2017 auf Anweisung der Stadt wegen gravierender Brandschutzmängel innerhalb von wenigen Stunden geräumt werden. Viele der damals 750 Bewohner kamen kurzfristig bei Freunden oder Bekannten unter. Die Stadt richtete in einer Sporthalle eine Notunterkunft ein.

20.11.2020, 16:12 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zwischen der Stadt und dem Besitzer Lianeo (ehemals Intown) entwickelte sich ein Streit um die Räumung. Beim Verwaltungsgericht Gelsenkirchen ist ein Rechtsstreit anhängig. Die Stadt hatte argumentiert, dass „akute Gefahr für Leib und Leben“ der Mieter besteht.

Die Stadt hat dem jetzt vorgelegten neuen Brandschutzkonzept für die Mängelbeseitung zugestimmt. Nach Abschluss der Arbeiten an insgesamt vier Wohnblöcken und einer Tiefgarage kann das Gebäude wieder von Mietern genutzt werden.

Weitere Meldungen