Dortmund im Schongang: 5:0 beim „Retterspiel“ in Cottbus

Der FC Energie Cottbus hat die Niederlage im „Retterspiel“ gegen Borussia Dortmund in Grenzen gehalten. Am Freitag unterlag der Fußball-Regionalligist von Trainer Claus-Dieter Wollitz dem Vizemeister mit 0:5 (0:1). Vor rund 20 000 Zuschauern im nicht ganz ausverkauften Stadion der Freundschaft hatte Rheda Khadra den Bundesligisten bereits nach zwei Minuten in Führung gebracht.

06.09.2019, 19:09 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der mit den früheren Weltmeistern Mats Hummels und Mario Götze angetretene Bundesligist tat sich im Verlauf der ersten 45 Minuten schwer. Zudem vereitelte Energie-Schlussmann Toni Stahl einige Hochkaräter der Gäste. Auch nach dem Seitenwechsel scheiterten die Offensivkräfte des BVB häufig am Neuzugang vom englischen Zweitligisten FC Fulham. Erst als die Kräfte beim Viertligisten schwanden, erzielten Tobias Raschl (67.), Steffen Tigges (75.) und Chris Führich (78.) die Treffer für Dortmund. Der Cottbuser Ibrahim Hajtic steuerte 20 Minuten vor dem Ende noch ein Eigentor bei.

Das Spiel ermöglichten Verantwortliche des BVB, die von der Energie-Aktion des fiktiven Heimspiels gegen die „fußballerische Bedeutungslosigkeit“ gehört hatten und den FC Energie tatkräftig unterstützen wollten, wie Cottbus auf seiner Internetseite mitgeteilt hatte. So verbleiben die Einnahmen vollständig beim Viertligisten, der nach dem Meister Bayern München im DFB-Pokal vor knapp einem Monat nun auch den Vizemeister zu Gast hatte.

Weitere Meldungen
Meistgelesen