Digitales Lernen erfolgreich gestartet: Aber auch Kritik

Nach der Schließung der NRW-Schulen wegen des Coronavirus seit dem vergangenen Montag (16.3.) hat NRW-weit der Fernunterricht über Online-Plattformen und Handy-Apps begonnen. Dabei gab es zufriedene Kommentare, aber auch Kritik an mangelnder Ausstattung und den Vorwurf ungleicher Lernbedingungen für die Schüler. In der Landeshauptstadt Düsseldorf sollen 15 000 Tablets angeschafft werden, teilte Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) mit.

25.03.2020, 06:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Schüler der achten Klasse tippt in einer Schule auf einem iPad. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild

Ein Schüler der achten Klasse tippt in einer Schule auf einem iPad. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild

„Ich habe Familien, da sitzen jetzt sechs Kinder in einer 3-Zimmer-Wohnung. Da ist keine Gelegenheit, in einer geschützten Lernatmosphäre zu arbeiten“, sagte der Schulleiter einer Brennpunktschule in Ostwestfalen. Das Schulministerium versicherte dagegen: „Durch die Aussetzung des Unterrichts darf keinem Schüler und keiner Schülerin ein Nachteil entstehen.“

Weitere Meldungen