Digitales Adieu für Ballettchef Martin Schläpfer

Weil die Abschiedsvorstellungen des Ballettchefs Martin Schläpfer von der Deutschen Oper am Rhein coronavirus-bedingt ausfallen, sagen Ensemble und Wegbegleiter online Adieu. Der Film „b.ye Martin“ sei bis zum 31. August über die Startseite der Oper abrufbar, teilte das Haus am Donnerstag mit. In dem Video kommt unter anderem der 60-Jährige selbst zu Wort, aber auch Wegbegleiter wie die niederländische Choreographen-Größe Hans van Manen (87), der in jedem der elf Programme Schläpfers mit Arbeiten vertreten war.

25.06.2020, 13:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Martin Schläpfer, Künstlerischer Direktor und Chefchoreograph. Foto: David Young/dpa/Archivbild

Martin Schläpfer, Künstlerischer Direktor und Chefchoreograph. Foto: David Young/dpa/Archivbild

Der mit vielen Preisen ausgezeichnete Choreograph geht nach Wien, wo er ab der nächsten Spielzeit Direktor des Staatsballetts wird. Er und sein 45-köpfiges Ensemble wurden mehrfach als „Kompanie des Jahres“ ausgezeichnet. Das Ballett hat eine große Fangemeinde in Duisburg und Düsseldorf, die gemeinsam die Oper am Rhein tragen.

Der Film zeigt Auszüge aus Choreographien der vergangenen elf Jahre, Sequenzen, in denen Schläpfer selbst tanzt, Bilder aus den Opernhäusern und Worte von Wegbegleitern. Die Oper am Rhein präsentiert auf ihrer Internetseite zudem eine Ausstellung mit seinen Gedanken zum Tanz und Fotografien von Gert Weigelt. Die prägende Tänzerin in seinem Ballett, Marlúcia do Amaral, erhielt im vergangenen November den Deutschen Theaterpreis „Der Faust“.

Ab der nächsten Spielzeit ist der 34 Jahre alte Deutsch-Argentinier Demis Volpi Chef der Tanztruppe.

Weitere Meldungen