Die gar nicht so heile Welt der Erdmännchen

23.07.2020, 14:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
"Babette", die Chef-Erdmännin des Zoos, säugt ein Neugeborenes im Gehege. Foto: Roberto Pfeil/dpa

"Babette", die Chef-Erdmännin des Zoos, säugt ein Neugeborenes im Gehege. Foto: Roberto Pfeil/dpa

„Babette“, die „Chef-Erdmännin“ im Kölner Zoo, hat vor wenigen Wochen Jungtiere zur Welt gebracht. Am Donnerstag wurde der Nachwuchs der Presse präsentiert. Putzig, putzig, denkt man als Besucher - doch in Wirklichkeit geht es knallhart zu in der Erdmännchenwelt: Nur das Alpha-Weibchen, auch „Königin“ genannt, darf in der Gruppe Nachwuchs produzieren. Werfen andere Weibchen Junge, werden diese für gewöhnlich tot gebissen. „Das sind Raubtiere“, stellte Zoosprecher Christoph Schütt klar. „Keine Tiere, die man zum Kuscheln mit ins Bett nehmen kann.“

Weitere Meldungen