Coronavirus-Verdacht in JVA Köln bestätigt sich nicht

Der Coronavirus-Verdachtsfall in der Justizvollzugsanstalt Köln hat sich nicht bestätigt. Der Test auf das neuartige Virus bei einem Gefangenen sei negativ ausgefallen, sagte die Leiterin der JVA Ossendorf, Angela Wotzlaw, am Dienstag. Alle vorsichtshalber verhängten Maßnahmen seien wieder aufgehoben worden.

03.03.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hinter einem Zaun und Stacheldraht sind Fenster der Justizvollzugsanstalt (JVA) im Kölner Stadtteil Ossendorf zu sehen. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild

Hinter einem Zaun und Stacheldraht sind Fenster der Justizvollzugsanstalt (JVA) im Kölner Stadtteil Ossendorf zu sehen. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild

Ein 27 Jahre alter Inhaftierter hatte am Sonntagabend über Fieber geklagt. Daraufhin hatte die JVA das Gebäude, in dem er untergebracht ist, vorübergehend abgeriegelt. Die 79 Gefangenen mussten bis zur Entwarnung auf den Hofgang verzichten und durften die Sammelduschen nicht benutzen.

Weitere Meldungen