Coronavirus-Maßnahmen im Kölner Dom

28.02.2020, 09:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Kölner Dom ist am Horizont zu sehen. Foto: Henning Kaiser/dpa/Archivbild

Der Kölner Dom ist am Horizont zu sehen. Foto: Henning Kaiser/dpa/Archivbild

Auch der Kölner Dom reagiert auf den Coronavirus. Ab Freitagmorgen bleiben die Weihwasserbecken leer, um das Ansteckungsrisiko zu verringern. „Außerdem rufen wir beim Friedensgruß innerhalb eines Gottesdienstes die Gläubigen aktuell nicht dazu auf, einander die Hände zu reichen“, teilte Dompropst Gerd Bachner am Donnerstag mit. „Der Friedensgruß kann sehr gut durch ein freundliches Lächeln oder Zunicken erfolgen.“ Außerdem gibt es ab sofort keine Mundkommunion mehr, das heißt, die Hostie wird den Gläubigen nur noch in die Hand gelegt. Der Kölner Dom sei ein hochfrequentierter Ort mit täglich 20 000 Besucherinnen und Besuchern aus aller Welt.

Weitere Meldungen