Coronavirus: Infizierter wurde zunächst nicht getestet

Der infizierte Mitarbeiter einer Offenen Ganztagsbetreuung (OGS) in Bonn ist erst bei seinem zweiten Besuch in der Uniklinik auf den Coronavirus getestet worden. Nachdem der 23-Jährige am Mittwoch leichte Erkältungssymptome entwickelt hatte, sei er am Donnerstag zur Uniklinik gefahren, sagte die Leiterin des Bonner Gesundheitsamtes, Ingrid Heyer, am Samstag. Dort sei aber kein Test vorgenommen worden.

29.02.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Krankenschwester in Schutzkleidung versorgt einen Patienten. Foto: Marcel Kusch/dpa

Eine Krankenschwester in Schutzkleidung versorgt einen Patienten. Foto: Marcel Kusch/dpa

Den Klinik-Mitarbeitern sei zu dem Zeitpunkt nicht bekannt gewesen, dass der Student zuvor Karneval im Kreis Heinsberg gefeiert hatte, wohin fast alle 40 Infektionsfälle in NRW einen Bezug haben. Der 23-Jährige habe nichts davon gesagt. Als er sich am Freitag auf Anraten seiner Chefin dann erneut zur Uniklinik begeben habe, sei der Test gemacht worden - und positiv ausgefallen.

Bei dem Klinik-Personal, das mit dem Patienten Kontakt hatte, würden ebenfalls Test-Abstriche gemacht, sagte der Ärztliche Direktor der Uniklinik, Wolfgang Holzgreve.

Der 23-Jährige sei mit dem Bus von seiner Wohnung zur Klinik gefahren. Jedoch habe er auf der kurzen Strecke keine nahen Kontakte zu Mitfahrenden gehabt, sagte eine Sprecherin der Stadtwerke.

Weitere Meldungen