Coronavirus bremst Vermietung aus: Neubau fast fertig, aber weiter Leere im Ladenlokal

dzAm Tobiaspark

Im Neubaukomplex am Tobiaspark wird trotz Coronavirus weiter gearbeitet. Das ist die gute Nachricht. Aber es gibt auch eine schlechte. Die Vermietung des Ladenlokals stockt.

Lünen

, 28.03.2020, 10:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Coronakrise hin oder her: Mit den gebotenen Sicherheitsmaßnahmen wird weiter an der endgültigen Fertigstellung des Neubaus am Tobiaspark gearbeitet. Damit, so sagt Immobilienfachwirtin Beatrix Langenkämper-Richter, bei der Firma Heckmann für die Vermietung zuständig, müsse sich Stand jetzt niemand Sorgen machen, dass die Wohnungen nicht rechtzeitig fertig werden.

Beatrix Langenkämper-Richter auf einem der Balkone, die einen grandiosen Ausblick bieten. Die Wohnungen im Haus direkt an der Lippe sind inzwischen alle vermietet.

Beatrix Langenkämper-Richter auf einem der Balkone, die einen grandiosen Ausblick bieten. Die Wohnungen im Haus direkt an der Lippe sind inzwischen alle vermietet. © Linnhoff

Ab Juni sollen die ersten Mieter einziehen. Die haben inzwischen ihre bisherigen Wohnungen gekündigt, oder ihre Häuser verkauft, weiß Langenkämper-Richter. Auch der Einbau der Küchen, 31 insgesamt, gehe planmäßig voran, sagt die Immobilienfachwirtin. Soweit, so gut.

Potentieller Mieter des Ladenlokals zögert wegen der Coronakrise

Weniger gut läuft es bei der Vermietung des Ladenlokals. Ursache: die Coronakrise. „Wir haben volles Verständnis für die Situation“, betont Langenkämper-Richter. Die Mietverträge seien unterschriftsreif vorbereitet. Geplant ist kein Einzelhandel, sondern einziehen wolle „ein Mieter aus dem medizinischen Bereich“, sagt sie. Der zögere aber nun aus verständlichen Gründen, weil niemand wisse, wann solche Einrichtungen wieder Publikumsverkehr haben dürften. Niemand könnte derzeit seriös einschätzen, wann wieder die Menschen wie bisher unterwegs sein können. Also liege alles auf Eis. „Wir müssen die Krise abwarten“, sagt Langenkämper-Richter.

Die Vermietung der Wohnungen laufe unterdessen weiter, wenn auch viel langsamer als gewöhnlich. „Morgen zum Beispiel habe ich gerade mal einen Besichtigungstermin“, sagt Langenkämper-Richter, den gebotenen Abstand dabei immer im Blick.

Jetzt lesen

Inzwischen, so die Immobilienfachwirtin, sei der gesamte Gebäudekomplex, der direkt an der Lippe liege, komplett vermietet. In den beiden anderen Häusern des Gebäudekomplexes gebe es noch freie Wohnungen, Zwei- bis Dreizimmerwohnungen zwischen 66 und 76 Quadratmetern groß. Die Wohnungen mit 51 Quadratmetern seien alle vergeben. Darüberhinaus derzeit noch im Angebot des Unternehmens: Eine größere Wohnung mit 86 Quadratmetern und einer „Riesenterrasse“, wie Langenkämper-Richter sagt.

31 Wohnungen - alles Mietwohnungen und alle mit Balkon - gibt es insgesamt. Das Haus an der Lippe, in dem auch das Penthouse liegt, ist mit sieben Wohnungen das kleinste. Der Gebäudeteil der zur Fußgängerzone hin liegt, verfügt über 14 Wohnungen und das Haus mit der Front zum Tobiaspark hat 10 Wohnungen. Sie kosten zwischen 9,25 Euro und 11 Euro Kaltmiete.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Nach der Corona-Zwangspause
Tattoostudio in Lünen: Neustart nach Corona-Pause - nur ein Kunde pro Tag
Hellweger Anzeiger Ehemaliges Kraftwerk
Steag-Gelände: Deutschlands größter Abbruch-Bagger feiert Premiere in Lünen
Hellweger Anzeiger Sondernutzungsgebühren
Gastronomen in Lünen reagieren zurückhaltend auf neue Chance im Freien