Corona-Wochenwert sinkt in NRW: Münster ist Musterschüler

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages ist in NRW gestiegen, der zentrale Wochenwert aber gesunken. Das Landeszentrum Gesundheit (LZG) meldete für Freitag 5011 neue Fälle, am Donnerstag waren es 4909 neu registrierte Infektionen gewesen. Die wichtige Wochen-Kennziffer nahm dagegen NRW-weit leicht ab. Sie lag bei knapp 150 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen - nach zuvor rund 154 Fällen am Donnerstag und noch rund 158 Fällen am Mittwoch.

27.11.2020, 11:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zwei FFP3 Atemschutzmasken liegen auf einem Tisch im Sonnenschein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Zwei FFP3 Atemschutzmasken liegen auf einem Tisch im Sonnenschein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Dennoch überschritten acht Städte und Kreise laut LZG und Robert Koch-Institut am Freitag die extreme Schwelle von 200. Dagegen verzeichnete die Münster den landesweit niedrigsten Wert - mit 56,8 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen.

Die größte NRW-Stadt Köln verzeichnete eine Sieben-Tage-Inzidenz von 141, Düsseldorf kam auf noch 106,1 und Dortmund als Nummer drei auf 177,8. Unter den acht Kreisen und Städten über der 200-Schwelle lagen Hagen (254,4) und Hamm (245,1) an der Spitze, auch im Kreis Lippe (233,4), in Solingen (225,4) und in Bielefeld (221,4) wurden besonders viele Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen gemeldet. Sehr hoch waren die Werte zudem in Duisburg (225), im Kreis Recklinghausen (201,9) und in Herne (201,3).

In Nordrhein-Westfalen wurden damit seit Beginn der Pandemie nach LZG-Zählung 250 874 Corona-Infektionen registriert. Aktuell gebe es 69 200 Infizierte, die Zahl der Todesfälle habe sich auf 3306 erhöht.

Weitere Meldungen