Corona-Verdacht im Hochhaus: Massentest-Ergebnis erwartet

Ein Hochhaus-Komplex mit Ausgehverbot und Sicherheitsdienst vor der Tür: In Grevenbroich gingen am Sonntag Hunderte Menschen zum Coronavirus-Test. Die Aktion wurde nötig, weil Infizierte sich nicht an Quarantäne-Auflagen gehalten hatten.

28.04.2020, 03:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Flatterband vor dem Wohnkomplex in Grevenbroich. Foto: Marius Becker/dpa

Flatterband vor dem Wohnkomplex in Grevenbroich. Foto: Marius Becker/dpa

Nach den Coronavirus-Tests an 377 Bewohnern eines Gebäudekomplexes in Grevenbroich werden heute die Ergebnisse erwartet. Der spektakuläre Massentest in der 63 000-Einwohner-Stadt war nötig geworden, weil mehrere infizierte Bewohner die Quarantäne nicht eingehalten und Kontakt mit Nachbarn hatten. Daraufhin nahmen Mitarbeiter von Gesundheitsamt und Rotem Kreuz am Sonntag die Tests vor. Das Gelände um die drei zusammenhängenden Häuser wurde eingezäunt. Vier Sicherheitsleute passen in der zwischen Düsseldorf und Mönchengladbach gelegenen Stadt auf, dass keine Menschen auf das Gelände kommen und niemand es verlässt.

Einige der rund 450 Bewohner der drei Hochhäuser wollten sich aber nicht testen lassen. Sie müssen 14 Tage isoliert in Quarantäne leben. Nach Bewohnern, die nicht angetroffen wurden, werde weiter geschaut, berichtete ein Sprecher vom Rhein-Kreis Neuss. Die Hausbewohner sollen das Grundstück erst wieder verlassen dürfen, wenn die Tests beweisen, dass sie sich nicht angesteckt haben.

Weitere Meldungen