Corona: Verbraucherzentrale fordert Verzicht auf Stromsperre

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat die Energieversorger aufgefordert, während der Corona-Krise auf Strom- und Gassperren für säumige Zahler zu verzichten. „In Zeiten, in denen der Einzelne aufgefordert ist, überwiegend zuhause zu bleiben, und Hygiene das A und O ist, halten wir eine Energiesperre für unverhältnismäßig“, sagte Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW, am Dienstag. „Wir appellieren daher an die Energieversorger, die Sperren für die Dauer der Corona-Epidemie auszusetzen.“

18.03.2020, 06:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW. Foto: picture alliance / dpa / Archivbild

Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW. Foto: picture alliance / dpa / Archivbild

Jedes Jahr drohen die Versorger Millionen Haushalten in Deutschland wegen unbezahlter Strom- und Gasrechnungen die Einstellung der Belieferung an. Im Jahr 2018 gab es nach Angaben der Bundesnetzagentur allein beim Strom 4,9 Millionen Sperrandrohungen. Tatsächlich abgestellt wurde der Strom aber nur 296 000 Haushalten. In NRW gab es knapp 90 000 Stromsperren. Das waren 0,8 Prozent aller Haushalte.

Weitere Meldungen
Meistgelesen