Corona: Elf Spuckattacken gegen Polizisten seit Februar

Vom 1. Februar bis Ende Mai ist es in NRW elf mal zu Spuckattacken gegen Polizisten gekommen. Acht Mal behaupteten die Täter selbst, sie hätten Corona. Zwei Mal ist die Polizei sich sicher, obwohl die Beschuldigten nichts sagten. Bei einer Tat lagen keine Aussagen oder Hinweise auf eine Infektion vor. Ob sich ein Beamter tatsächlich angesteckt hat, weiß das Innenministerium nicht, wie aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD im Landtag hervor geht.

29.06.2020, 14:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Schriftzug „Polizei“ ist vor einem Polizeirevier zu sehen. Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Der Schriftzug „Polizei“ ist vor einem Polizeirevier zu sehen. Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Demnach hatte es sogar einen Internetaufruf zu Spuckattacken gegen Polizisten gegeben. Dabei „lag die Zielrichtung konkret darin, Polizeibeamte mit dem Coronavirus anzustecken“, so das Ministerium. „Ob dieser Aufruf tatsächlich zu einer Spuckattacke geführt hat, ist nicht bekannt.“ Sowohl nach den Spuckattacken als auch wegen des Internetaufrufs wurde jeweils Anzeige erstattet.

Weitere Meldungen