„Corona-Biergarten“ startet ohne Ärger mit Feierwütigen

Der neue „Corona-Biergarten“ der Stadt Köln hat seine Feuertaufe bestanden: Am Freitagabend war das Angebot bis auf den letzten Platz ausgebucht. Obwohl immerhin 450 Menschen auf dem rund 270 Meter langen gesperrten Straßenabschnitt bei milden Temperaturen zum gemütlichen Feierabendbier zusammenkamen, hatten Polizei und Ordnungsamt keine gravierenden Verstöße gegen Corona-Abstands- und Hygieneregeln zu vermelden.

18.07.2020, 12:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Menschen sitzen auf Klappbänken und -tischen. Foto: Roberto Pfeil/dpa/

Menschen sitzen auf Klappbänken und -tischen. Foto: Roberto Pfeil/dpa/

Ein Kölner Gastronomie-Netzwerk hat den sogenannten Pop-up-Biergarten eröffnet, um bisherige Feier-Hochburgen in der Domstadt zu entlasten. Geplant ist, dass er zunächst an zwei Wochenenden öffnet. Anlass der Initiative war in den vergangenen Wochen Ärger über geballte Menschenansammlungen auf öffentlichen Plätzen und in Parks - trotz Corona-Abstandsgebot und Kontaktbeschränkungen.

Weitere Meldungen