Cook-Pleite: Kunden können bis Sonntag Rückzahlung beantragen

Thomas Cook

Menschen, deren bezahlte Reisen aufgrund der Insolvenz von Thomas Cook abgesagt wurden, können bis Sonntag eine Rückzahlung beantragen. Für betroffene Kunden wurde eine Info-Website eingerichtet.

Berlin

13.11.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kunden, deren Urlaubsreisen im Zuge der Cook-Insolvenz abgesagt wurden, können noch bis Sonntag Ausgleichszahlungen anfordern.

Kunden, deren Urlaubsreisen im Zuge der Cook-Insolvenz abgesagt wurden, können noch bis Sonntag Ausgleichszahlungen anfordern. © picture alliance/dpa

Kunden des insolventen Reiseanbieters Thomas Cook können noch bis Sonntag einen Antrag auf Ausgleichszahlung des Bundes für eine geplatzte Reise beantragen. Entscheidend sei der Zeitpunkt der Anmeldung auf den entsprechenden Online-Portalen, erklärte das Bundesjustizministerium in Berlin am Donnerstag. Danach könnten aber falls nötig noch Dokumente nachgereicht werden.

Etwa 97.300 Menschen haben die Anmeldung laut Ministerium abgeschlossen. Weitere 17.000 Registrierungen seien noch nicht abgeschlossen. In 26.400 Fällen sei die Prüfung bisher positiv ausgefallen. Ungefähr 39,17 Millionen Euro seien bereits ausgezahlt worden oder stünden kurz vor der Auszahlung. Das Justizministerium informiert unter www.bmjv.de/thomas-cook über das Verfahren. Werktags zwischen 8 und 18 Uhr kann man auch unter der Hotline 03 61/60 66 70 12 Fragen zur Anmeldung stellen.

Thomas Cook sagte auch Reisen ab, die bereits bezahlt waren

Die deutsche Thomas Cook, die in den Sog der Pleite der britischen Mutter geraten war, hatte am 25. September vergangenen Jahres Insolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen hatte schrittweise alle gebuchten Reisen abgesagt, auch wenn sie bereits ganz oder teilweise bezahlt worden waren.

Die Bundesregierung entschied im Dezember, betroffenen Pauschalreisenden jenen Teil ihrer Ausgaben zu erstatten, den weder die Zurich-Versicherung noch Dritte ausgleichen. Voraussetzung ist allerdings, dass Kunden ihre Ansprüche zuvor beim Insolvenzverwalter gemeldet und bei der Versicherung geltend gemacht haben.

RND