BVB-Training: Zeitlich versetzte Einheiten in Zweiergruppen

Die Profis von Borussia Dortmund haben einen ersten kleinen Schritt zurück Richtung Normalität getan. Nach einer gut zweiwöchigen durch die Corona-Krise verursachten Zwangspause mit heimischen Fitnessübungen ließ Fußball-Lehrer Lucien Favre am Montag wieder trainieren. Allerdings fand die Einheit nicht gemeinsam auf dem Platz, sondern in Zweiergruppen zeitlich versetzt statt.

30.03.2020, 12:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lucien Favre, Trainer von Borussia Dortmund, leitet auf dem BVB-Trainnigsgelände das Training seiner Mannschaft. Foto: Bernd Thissen/dpa/Archivbild

Lucien Favre, Trainer von Borussia Dortmund, leitet auf dem BVB-Trainnigsgelände das Training seiner Mannschaft. Foto: Bernd Thissen/dpa/Archivbild

Über den gesamten Vormittag fuhren die Spieler des Bundesligisten in ihren Privat-PKW am vereinseigene Gelände im Dortmunder Vorort Brackel vor. Vor den Toren des Trainingszentrums, wo normalerweise viele Fans auf ein Autogramm oder ein Selfie mit den Stars hoffen, herrschte gespenstische Ruhe.

„Wir wollen langsam wieder anfangen, in ganz kleinen Gruppen mit zwei Spielern“, hatte Mittelfeldspieler Emre Can bereits am Sonntag in der Sport1-Sendung „Doppelpass“ angekündigt. Es sei „schön wieder etwas zu machen und wieder Aufgaben zu haben“.

Noch immer nicht voll belastbar ist Marco Reus. Nach dpa-Informationen kann der 30 Jahre alte Nationalspieler weiterhin nur dosiert trainieren. Der BVB-Kapitän hatte sich im Pokalspiel bei Werder Bremen (2:3) am 4. Februar eine Muskelverletzung zugezogen.

Weitere Meldungen