BVB testet Wärmebildkameras beim Stadioneinlass

Im Dortmunder Stadion soll getestet werden, ob Fußballspiele künftig trotz anhaltender Corona-Gefahr wieder mit Zuschauern stattfinden können. Für das letzte Bundesliga-Saisonspiel des heimischen BVB am 27. Juni gegen Hoffenheim wird Hightech installiert. Ein Berliner Unternehmen bringt an den Stadioneingängen spezielle Wärmebildkameras an, die kontaktlos die Körpertemperatur der noch wenigen Personen vor Eintritt ins Stadion messen. Zudem soll mithilfe von 3D-Sensoren ermittelt werden, ob im Tribünenblock die Abstandsregel eingehalten wird.

18.06.2020, 14:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Blick auf den Signal Iduna Park von Außen. Foto: Lars Baron/Getty Images Europe/Pool/dpa/Archivbild

Ein Blick auf den Signal Iduna Park von Außen. Foto: Lars Baron/Getty Images Europe/Pool/dpa/Archivbild

„Es wäre ja fahrlässig, wenn wir uns nicht schon jetzt darauf vorbereiten würden, dass Zuschauer wieder zugelassen werden können. Ob die eingesetzte Technik am Ende zielführend und hilfreich sein wird, müssen wir abwarten“, sagte BVB-Marketingchef Carsten Cramer den „Ruhr Nachrichten“ (Donnerstag). Die Bundesliga-Clubs hoffen darauf, mit Beginn der neuen Saison zumindest einen Teil der Zuschauer empfangen zu dürfen.

Weitere Meldungen