Bußmann-Schule näht Masken: Schutz nicht nur für Lehrer und Schüler

Corona-Krise in Lünen

Lasst uns Masken nähen. Als die Lehrerin für Textilgestaltung an der Heinrich-Bußmann-Schule die Idee hatte, war das Echo groß. Zehn Wochen später näht das Kollegium immer noch.

Lünen

, 23.05.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Lehrer der Heinrich-Bußmann-Schule nähen Mund-Nase-Masken. Zunächst für Schüler und Lehrer, dann auch für Andere. Hier wurde eine ganze Lieferung an das Altenheim St. Norbert gespendet.

Die Lehrer der Heinrich-Bußmann-Schule nähen Mund-Nase-Masken. Zunächst für Schüler und Lehrer, dann auch für Andere. Hier wurde eine ganze Lieferung an das Altenheim St. Norbert gespendet. © Heinrich-Bußmann-Schule

Mehr als 500 Mund- und Nasen-Masken seien es schon, sagt Melanie Froch. „Und es ist kein Ende abzusehen.“ Ihre Kolleginnen und Kollegen von der Heinrich-Bußmann-Schule schneiden zu, nähen und verteilen Masken ohne Pause, denn es gibt immer neue Abnehmer.

Ziel sei es zunächst gewesen, die 360 Schülerinnen und Schüler und die 40 Mitglieder des Lehrerkollegiums zu versorgen. Dabei blieb es nicht. Auch das Seniorenheim St. Norbert hat Masken bekommen und das Hospiz am Wallgang. Andere, die Bedarf anmeldeten, ebenfalls. „Wir helfen gerne“, sagt die Schulleiterin.

Vier Stunden Unterricht am Tag

Als Regine Sreilein, die Fachlehrerin für Textigestaltung, den Vorschlag machte, gemeinsam zu nähen, sei es zunächst darum gegangen, dem damaligen Liefern-Engpass mit Masken zu begegnen: Daraus sei schnell mehr geworden: etwas Verbindendes in der Zeit der Schulschließung während der Corona-Krise. Dadurch, dass sich alle über neue Stoffspenden und Gummibänder-Engpässe ausgetauscht hätten, seien sie im Gespräch geblieben - auch über ihre Schülerinnen und Schüler und dem Unterrichten unter neuen Vorzeichen.

Inzwischen werden an der Hauptschule jeden Tag zwei Jahrgänge unterrichtet in den Hauptfächern Mathe, Deutsch und Englisch: vier Stunden am Tag - jeweils zeitversetzt. Und wenn ein Schüler seine Maske vergessen hat, bekommt er eine geschenkt.

Lesen Sie jetzt

Während es immer mehr Lockerungen gibt, ist längst noch nicht alles wieder erlaubt - auch nicht auf dem Privatgelände. Schülern und Eltern bereitet das Homeschooling weiter Sorgen. Unser Live-Blog. Von Torsten Storks, Beate Rottgardt, Magdalene Quiring-Lategahn, Daniel Claeßen, Marc Fröhling, Matthias Stachelhaus

Lesen Sie jetzt