Bußgeld für Maskenverweigerer: VKU steht neuen Strafen verhalten gegenüber

Öffentlicher Nahverkehr

Ohne Maske im Bus: Für Maskenverweigerer soll es ein Bußgeld von 150 Euro geben. Das fordert NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst. Die VKU steht den neuen Strafen bisher verhalten gegenüber.

Werne, Lünen, Selm, Unna

, 06.08.2020, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Seit dem 27. April gilt die Maskenpflicht in den Bussen der VKU. Nun soll es härtere Strafen gegen Maskerverweigerer geben.

Seit dem 27. April gilt die Maskenpflicht in den Bussen der VKU. Nun soll es härtere Strafen gegen Maskenverweigerer geben. © VKU

Bußgelder gibt es bereits in Bayern. Unbelehrbare Fahrgäste sollen nun auch in Bussen und Bahnen in NRW zur Kasse gebeten werden. NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst möchte mit einem Bußgeld von 150 Euro gegen „Masken-Muffel“ vorgehen.

Bei der VKU (Verkehrsgesellschaft Kreis Unna), die Buslinien in Werne, Lünen, Selm, Schwerte und Unna betreibt, steht man dem zunächst verhalten gegenüber. Ob höhere Strafen und Bußgelder gerechtfertigt sind, könne man noch nicht beantworten.

„Hierzu müssen wir erst einmal den genauen Wortlaut der Verordnung abwarten. Solange uns dieser nicht näher bekannt ist, können wir dazu nicht näher Stellung beziehen“, teilt Inga Fransson, Pressesprecherin der VKU mit. Nur so viel: Die Kunden würden sich fast vollständig an die geltende Maskenpflicht in den Bussen halten.

Verweis aus den Bussen der VKU nicht möglich

Wer das trotz Aufforderung nicht tut, muss in den Bussen aber nicht mit einem Verweis aus den Fahrzeugen rechnen. Denn: „Die VKU hat eine Beförderungspflicht. Daher können wir die Kunden nicht einfach vor die Tür setzen. Wenn sich jemand jedoch konsequent weigert, informiert das Fahrpersonal die Leitstelle. Von dort aus können dann Ordnungskräfte zur Unterstützung gerufen werden“, so Fransson weiter.

Die Verschärfung zur Maskenpflicht soll mit der neuen NRW-Coronaschutzverordnung ab Mitte der kommenden Woche gelten, heißt es aus dem Ministerium.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt