Burger King kommt nicht nach Selm - dafür aber KFC

dzAm Kreisverkehr

Die Fastfood-Kette Burger King wird kein Schnellrestaurant am vierten Arm des Kreisverkehrs Bundesstraße 236/Zeche-Hermann-Wall in Selm eröffnen. Dafür soll Kentucky Fried Chicken kommen.

Selm

, 09.09.2020, 15:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Gerüchte hielten sich in Selm: Burger King werde erst im nächsten Jahr an der B236/Zeche Hermann-Wall eröffnen. Burger King werde gar nicht in Selm eröffnen. Stattdessen werde Kentucky Fried Chicken kommen. Die Wahrheit ist eine Mischung.

Am Rohbau ist schon die Farbe Rot zu sehen, die typisch ist für Burger-King-Restaurants. Alles deutete darauf hin, dass am vierten Arm des Kreisverkehrs Bundesstraße 236/Zeche-Hermann-Wall demnächst Burger King eröffnen soll. So, wie es der Grundstückseigentümer Joan-Hendrik Rüschkamp mit Burger King vertraglich vereinbart habe.

Die Schloss Burger GmbH sollte das Schnellrestaurant in Selm betreiben. „Es wird nicht Burger King“, sagte am Mittwoch, 9. September, Joan-Hendrik Rüschkamp, Eigentümer der Fläche, gegenüber der Redaktion.

Den Grund könne er nur erahnen, sagt Rüschkamp: „Man hört Verschiedenes. Einmal hört man, dass der Franchisegeber sich aus Deutschland zurückzieht, weil er Probleme hat. Dann höre ich, dass Burger King ein neues Konzept hat.“ Das habe er in einem großen deutschen Nachrichtenmagazin gelesen.

Das Burger-King-Rot ist an der Fassade zu sehen. Aber diese Fastfood-Kette wird nicht nach Selm kommen.

Das Burger-King-Rot ist an der Fassade zu sehen. Aber diese Fastfood-Kette wird nicht nach Selm kommen. © Arndt Brede

Doch es gebe eine Nachfolgelösung: „Der Vertragspartner, die Schloss Burger GmbH, hat sich entschieden, nicht mit Burger King, sondern mit Kentucky Fried Chicken zusammenzuarbeiten.“ Das werde eine ähnliche Kunden-Frequenz bringen wie Burger King. „Jetzt müssen wir umbauen. Die Küche ist Gott sei Dank noch nicht drin.“ Eine Küche werde dann nach den Bedürfnissen von KFC (Kentucky Fried Chicken) eingebaut.

Eröffnung Januar oder Februar

Wann könnte denn dann Eröffnung sein? Ursprünglich war ja geplant gewesen, das Schnellrestaurant zeitgleich mit der HEM-Tankkstelle zu eröffnen, die seit Dienstag in Betrieb ist. „Das ist eben jetzt nicht zeitgleich möglich“, erklärt Joan-Hendrik Rüschkamp. „Wir planen, im Januar oder Februar zu eröffnen.“ Das Ganze werde über eine Ergänzungsvereinbarung zum Mietvertrag abgewickelt.

Wie wichtig ist es eigentlich für eine Tankstelle, ob nun Burger King oder Kentucky Fried Chicken am Nachbargebäude steht?

Stefan Multhaup, Bereichsleiter der Deutschen Tamoil, die die HEM-Tankstelle betreibt, antwortet darauf: „Man bedingt sich natürlich, wenn man ein Grundstück gemeinsam erschließt, mit einem Burger King, mit McDonald’s oder Kentucky Fried Chicken, weil man sich ja gegenseitig die Kunden zuspielt.“ Es werde immer Leute geben, die die eine der anderen Fastfood-Kette vorziehen. Und wenn Menschen zu viert im Auto zu KFC fahren und einer hat keine Lust auf das KFC-Essen, könne er sich einen Snack in der Tankstelle nebenan holen.

Jetzt lesen

Auch Selms Bürgermeister Mario Löhr sieht den Wechsel von Burger King zu KFC entspannt: „Man muss das akzeptieren.“ Es gehe ja nicht nur um den Standort Selm. In Lüdinghausen sei der Vertrag gekündigt. Auch in Dortmund habe man gekündigt. „Ich bin froh, dass Herr Rüschkamp den Vertrag so aufgesetzt hat, dass es auf jeden Fall eine Alternative geben wird.“

Lesen Sie jetzt