Bürgerdienste in Corona-Zeiten: Was tun, wenn der Ausweis abgelaufen ist?

dzCoronavirus

Das Amthaus in Bork hat geschlossen - wegen der Corona-Krise. Wie, so fragt eine Leserin, die vor Ort nach Hause geschickt wurde, ist es denn dann möglich, seinen Personalausweis zu verlängern?

Selm

, 30.03.2020, 14:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Frustriert. So kann man vielleicht am besten beschreiben, wie sich die Selmerin gefühlt hat, nachdem sie eines Morgens in der vergangenen Woche extra den Weg zum Borker Amtshaus angetreten ist, weil sie auf der Homepage der Stadt gelesen hatte, dass die Beantragung eines neuen Personalausweises nur persönlich möglich ist. Auch in Zeiten von Corona.

Der Grund für den Frust der RN-Leserin: Vor Ort wurde sie vom Ordnungsdienst wieder nach Hause geschickt. Und das auf eine nicht sonderlich freundliche Art, wie sie in einer Mail an die Redaktion schreibt. Die Mitarbeiter hätten sich darüber lustig gemacht, dass sie ausgerechnet jetzt ihren Personalausweis verlängern möchte. Man könne ja schließlich sowieso nirgendwo hin.

Über diese Aussage ärgert sich die Selmerin, die - auch in Zeiten von Corona - jeden Tag zu ihrem - systemrelevanten - Job eilt und sich in diesem Zusammenhang möglicherweise auch in Zukunft ausweisen muss. Darüber hinaus stellt sie aber eine Frage, die für viele Selmer relevant ist: Wie genau hat die Stadt Selm mit dem - für den Publikumsverkehr geschlossenen - Amtshaus eigentlich vor, die Bürgerdienste aufrechtzuerhalten?

Persönliches Vorsprechen nur mit Termin

„Das“, so sagt es Bürgermeister Mario Löhr im Gespräch mit der Redaktion, „hatten wir ja schon mitgeteilt.“ Auch Stadtsprecher Malte Woesmann verweist in diesem Zusammenhang auf eine Meldung vom 14. März. Da hatte die Stadt Selm bekannt gegeben, dass es im Amtshaus im Zuge der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erst mal keinen offenen Kundenverkehr mehr geben wird.

„Bürger mit einem dringenden Anliegen werden gebeten, sich vorab telefonisch unter (02592) 69-0 zu melden. Je nach Anliegen wird ein Termin vergeben“, hieß es damals in der Pressemitteilung. Er sei sich sicher, dass die Kolleginnen und Kollegen, die die Frau aus Selm, die ihren neuen Personalausweis beantragen wollte, am Amtshaus angetroffen hat, ihr das auch so gesagt haben.

Frust bei anderen Selmern vermeiden

Sie sagt allerdings, genau das sei eben nicht passiert - und das sei der Grund für ihren Ärger. Sie sei berufstätig und viel unterwegs: Da könne sie ja nicht jede Mitteilung der Stadt mitbekommen, sagt sie.

„Es wäre schon hilfreich gewesen, wenn die Türsteher die gleiche Auskunft erteilt hätten, die sie von der Stadt erhalten haben“, erklärt die Selmerin gegenüber der Redaktion. Um zu vermeiden, dass auch andere Menschen frustriert vorm Amtshaus stehen, hat sie sich an die Redaktion gewandt.

Wann genau das Amtshaus wieder ganz normal öffnet, steht noch nicht fest. Die Schließung angesichts der Corona-Pandemie gilt „bis auf Weiteres“, so die Pressemitteilung der Stadt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger 900 Jahre Kloster Cappenberg
Sanierungsfall Stiftskirche Cappenberg: Seit sechs Monaten Stillstand
Hellweger Anzeiger 130-Milliarden-Euro-Paket
Überbrückungshilfe: Selmer Betriebe zwischen Erleichterung und Zweifeln