Buch über die „Schönen vom Lande“ umfasst Zeitraum von 800 Jahren

Historisches Buch

Der Werner Historiker Karl-Heinz Schwarze hat ein Buch veröffentlicht: „Die Schönen vom Lande“ handelt nicht, wie der Name vermuten ließe, von der holden Münsterländer Weiblichkeit.

Werne

14.06.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Gemeinsam mit Buchhändler Hubertus Waterhues (r.) präsentiert Karl-Heinz Schwarze sein Buch "Die Schönen vom Lande". Es ist in der Buchhandlung Beckmann zu haben.

Gemeinsam mit Buchhändler Hubertus Waterhues (r.) präsentiert Karl-Heinz Schwarze sein Buch "Die Schönen vom Lande". Es ist in der Buchhandlung Beckmann zu haben. © Anke B. Schwarze

Mit der Industrialisierung verschwand die Agrargesellschaft, die Europa jahrhundertelang geprägt hatte. Urbanisierung, Bauernbefreiung und technischer Fortschritt schufen eine neue Form der Landwirtschaft. Dieser Wandel spiegelt sich bis heute in historischen Bauernhöfen. In der einstigen Ackerbürgerstadt Werne an der Lippe haben eine Reihe von Hofanlagen die Zeiten überdauert. Von ihnen und ihrer Geschichte erzählt das Buch „Die Schönen vom Lande. Denkmäler in Werne a. d. Lippe“.

Der Historiker Karl-Heinz Schwarze, Vorsitzender des Vereins „Freunde des historischen Stadtkerns Werne“, stellt 13 denkmalgeschützte Gebäude aus dem ländlichen Umfeld Wernes vor, 11 Höfe und zwei Kapellen. Anhand von farbenfrohen Fotos und spannenden Texten taucht er in die Vergangenheit dieser „Schönen vom Lande“ ein. Historische und bautechnische Erläuterungen werden mit spannenden und lustigen Anekdoten und Geschichten der heutigen Bewohner verwoben.

Bäuerliches Leben prägte Werne bis zum 20. Jahrhundert

Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts prägte das bäuerliche Leben und Arbeiten die Stadt und die Bauerschaften Wernes. Noch im Jahre 1875 arbeiteten etwa 65 Prozent der Einwohner in der Landwirtschaft. Heute sind es weniger als 2 Prozent. Erst mit dem Abteufen der Zeche in Werne im Jahre 1899 wandelte sich die soziale und wirtschaftliche Struktur der Stadt.

Was können wir mit Blick auf den dringend notwendigen Klimaschutz von jenen Landwirten lernen, die ohne chemischen Dünger und ohne Pestizide wirtschaften mussten? Auch das ist eine Frage, die in dem Buch aufgeworfen wird.

13 verschiedene Denkmäler in Werne

Die verschiedenen Denkmäler zeigen, wie die Vergangenheit die Gegenwart prägt und Entscheidungen Folgen für die Zukunft haben. In alte Strukturen sind vielfach neue Lebensformen eingezogen. Vieles ist verändert worden, manches den neuen Bedürfnissen angepasst. Interessant ist zu sehen, wie Neues oft verantwortungsvoll mit Traditionellem verbunden ist.

Schwarze hebt hervor: „Die Entscheidung, dieses Buch zu schreiben, ist auch aufgrund meiner Tätigkeit als Vorsitzender des Vereins ‚Freunde des historischen Stadtkerns Werne‘ gefällt worden. Für die Denkmallandschaft Wernes zu werben, ist ein wesentliches Ziel des Vereins. Dieses Buch schaut über den Stadtkern hinaus. Ein Buch mit Blick auf Denkmäler im Stadtkern ist angedacht. Das Buch umfasst eine Zeitspanne von fast 800 Jahren; ich habe mich bemüht, in den einzelnen Kapiteln passende interessante Details aus jeder wichtigen Epoche einzublenden.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Thema der Woche
Kollegengespräch: „Das Solebad kehrt zur Normalität zurück - zumindest ein bisschen“
Hellweger Anzeiger Pilgern in Corona-Krise
Weniger Pilger im Kapuzinerkloster: Das hat auch finanzielle Auswirkungen