Brinkmann rät Arminia Bielefeld zu gezielten Verstärkungen

Vereins-Ikone Ansgar Brinkmann rät Arminia Bielefeld nach dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga, die Mannschaft gezielt zu verstärken. „Der Kader muss im Sommer auf fünf, sechs Positionen verstärkt werden. Ihn bloß zu ergänzen reicht nicht aus. Nur dann haben wir die Chance, zwei, drei oder vier Mannschaften hinter uns zu lassen. Das muss das Ziel von Arminia Bielefeld sein“, erklärte der frühere Bundesligaprofi in einem Gastbeitrag für das Internetportal „Sportbuzzer“ (Mittwoch).

17.06.2020, 11:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der ehemalige Fussballer Ansgar Brinkmann steht auf der Tribüne. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Der ehemalige Fussballer Ansgar Brinkmann steht auf der Tribüne. Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Der Arminia ist die Bundesliga-Rückkehr nach dem 1:1 des Verfolgers Hamburger SV am Dienstagabend gegen Osnabrück nicht mehr zu nehmen. „Die ganze Stadt ist stolz auf diese Jungs und auf den Verein. Wir dürfen uns darauf aber nicht ausruhen. Wir wollen und müssen uns wehren“, meinte Brinkmann, der von 2001 bis 2003 für Arminia spielte.

Arminia-Trainer Uwe Neuhaus habe seinen Job mit Bravour gelöst. „Er hat in Bielefeld in allen Mannschaftsteilen etwas aufgebaut und seinen Spielern eine Philosophie mitgegeben“, meinte Brinkmann. Der 50 Jahre alte frühere Offensivspieler bekannte, dass er dem Club diese Saisonleistung im Vorfeld nicht zugetraut hatte: „Bielefeld war schon im Jahr davor die beste Rückrundenmannschaft. Aber keiner - auch nicht meine Wenigkeit - hätte sich träumen lassen, dass wir fast die ganze Saison auf Platz 1 stehen und das auch bis zum Ende durchziehen können.“

Weitere Meldungen
Meistgelesen