Brand unter Zug: Gut 30 Fahrgäste müssen Bahn verlassen

Wegen eines kleinen Brandes an einem Regionalzug auf freier Strecke mussten rund 30 Passagiere am Mittwoch ihre Fahrt nahe Mechernich (Kreis Euskirchen) unterbrechen. Der Zug fuhr nach Angaben eines Sprechers der Bundespolizei am Nachmittag über einen Gegenstand und konnte dann nicht mehr weiterfahren. Dabei sei es aus bislang ungeklärter Ursache außen unter dem Zug zu einer Rauchentwicklung gekommen, es habe gebrannt, so der Sprecher.

27.05.2020, 21:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Symbolbild

Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Symbolbild

Nach Angaben des Einsatzleiters der Freiwilligen Feuerwehr Mechernich hatte der Lokführer noch gebremst. Dabei seien Kühl- und Ölleitung am Triebwagen geborsten, wegen Funkenflugs sei die Ölleitung in Brand geraten. Ein Ersthelfer aus dem Zug habe den Brand mit einem Schaumlöscher gelöscht. Im Zug brannte es nicht.

Laut des Bundespolizeisprechers mussten die Passagiere den Zug verlassen: Einer von ihnen knickte demnach beim Ausstieg um und verletzte sich leicht. Die Strecke war kurzzeitig gesperrt.

Weitere Meldungen