Bonner Lehrer von Missbrauchs-Vorwurf freigesprochen

03.03.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Statue der Justitia steht neben Aktenbergen. Foto: Volker Hartmann/dpa/Archivbild

Eine Statue der Justitia steht neben Aktenbergen. Foto: Volker Hartmann/dpa/Archivbild

Ein früherer Lehrer ist in Bonn von dem Vorwurf freigesprochen worden, eine 14 Jahre alte Schülerin missbraucht zu haben. Dem 57-jährigen Pädagogen sei keine Straftat nachzuweisen, urteilte das Bonner Landgericht am Dienstag. „Unsere Aufgabe ist es nicht, über Moral zu urteilen, sondern uns an Gesetze zu halten. Nicht alles was moralisch verwerflich ist, muss strafbar sein“, sagte der Vorsitzende Richter in der Urteilsbegründung. Die Anklage hatte dem 57-Jährigen vorgeworfen, eine Notlage der 14-Jährigen ausgenutzt und Geschlechtsverkehr mit ihr gehabt zu haben. Der Angeklagte selbst hatte vor Gericht von einer einvernehmlichen Beziehung gesprochen.

Weitere Meldungen