Bleiben die Freibäder in Lünen in dieser Saison geschlossen?

dzCorona-Krise

Sind die landesweit geltenden Corona-Hygienevorschriften für das Freibad Cappenberger See und das Freibad Brambauer umsetzbar? Das wird gerade von den Verantwortlichen geprüft.

Lünen

, 20.05.2020, 08:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ob das Freibad Cappenberger See und das Freibad Brambauer dieses Jahr wegen Corona überhaupt noch öffnen, soll sich Ende dieser Woche entscheiden. Im Mai bleiben die Bäder auf jeden Fall noch geschlossen.

„Wann und ob das Freibad Cappenberger See öffnet, hängt von den gemeinsamen Beratungen und Entscheidungen mit dem Bäderbeirat und der Stadt Lünen ab“, sagte Stadtwerke-Sprecherin Jasmin Teuteberg am Dienstag (19. Mai) im Gespräch mit unserer Redaktion: „Wir rechnen mit einer Entscheidung Ende dieser Woche. Über diese werden wir Anfang nächster Woche (25. bis 31. Mai, Anm. d. Red.) informieren.“

Es sei aber auch möglich, sagte Teuteberg weiter, dass die Freibadsaison in diesem Jahr ausfällt, „wenn es unter Würdigung aller spezifischer Einflussfaktoren wie Gesundheitsschutz, Hygiene, technische Umsetzbarkeit, Personal- und Dienstleisterverfügbarkeit, Sicherheit, Durchsetzbarkeit von Abstandsregeln etc. nicht sinnvoll ist, die Saison in diesem Jahr durchzuführen“.

Unabhängig davon sei es auch aus technischen Gründen nicht möglich, das Freibad Cappenberger See im Mai zu öffnen. „Aufgrund der Kommunikation der Behörden bis zum 6. Mai wurde die ‚Auswinterung‘ des Freibads Cappenberger See ausgesetzt. Die Auswinterungsarbeiten würden fünf bis sechs Wochen in Anspruch nehmen“, sagte Jasmin Teuteberg am Dienstag.

Jetzt lesen

Im Klartext: Um das Freibad mit seinen Becken und Wiesen für die Gäste fit zu machen, gehen mehrere Wochen ins Land. Womit eine potenzielle Öffnung frühestens Ende Juni möglich sein dürfte.

Paul Jahnke, Vorsitzender des Trägervereins Freibad Brambauer, erneuerte Dienstag (19. Mai) seine Aussage von Anfang Mai, wonach intensiv geprüft werde, „ob eine Öffnung angesichts der vielen Auflagen machbar ist oder nicht“. Die Entscheidung könne Ende dieser Woche feststehen. Die Entscheidung treffen am Ende die gleichen Institutionen wie beim Freibad Cappenberger See.

Dazu zählen die Stadt Lünen, das Ordnungs- und Gesundheitsamt und die städtische Bädergesellschaft.

Wichtig dabei: Das Freibad Brambauer finanziert sich nach früheren Angaben des Trägervereins-Vorsitzenden über die Eintrittspreise, über Gelder (Spenden), die der Förderverein akquiriert und einen Zuschuss der städtischen Bädergesellschaft.

Bei der Bädergesellschaft Lünen GmbH handelt es sich um eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Stadtwerke Lünen GmbH. Zur Bädergesellschaft zählen laut Homepage das Lippe Bad, das Freibad Cappenberger See und das Freibad Brambauer.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt