Bei Großbrand: Eier und Kartoffel auf Feuerwehr geworfen

Bei einem Großbrand in Nümbrecht (Oberbergischer Kreis) hat ein Anwohner mit mindestens drei Eiern und einer Kartoffel nach Feuerwehrleuten geworfen. Das bestätigte Bürgermeister Hilko Redenius am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die Stadt habe Strafanzeige erstattet. Bei dem Brand in einem Mehrfamilienhaus waren am Freitag zwölf Menschen verletzt worden. Zuvor hatte „oberberg-aktuell.de“ über die Eierwürfe berichtet.

22.06.2020, 18:31 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wie Bürgermeister Redenius sagte, war eine Einheit der Feuerwehr betroffen, die unter anderem die Strom- und Wasserversorgung mit Maschinen sicher gestellt hatte. Zunächst habe jemand aus dem Haus gerufen, dass „endlich mal Ruhe“ sein solle, weil man jetzt schlafen wolle. Eine Feuerwehrfrau hatte ein Foto der kaputten Eier bei Facebook hochgeladen und ein großes Echo erfahren. Ihr Beitrag wurde bis Montagabend fast 20 000 mal geteilt.

Laut Redenius hat die Polizei bereits ihre Ermittlungen aufgenommen. Die Pressestelle war zunächst nicht zu erreichen. Das Brandhaus ist unbewohnbar.

Weitere Meldungen