Behinderten-Beauftragte: Besuche von Heimbewohnern möglich

Die Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderung, Claudia Middendorf (CDU), hat Wohneinrichtungen dazu aufgerufen, Bewohnerinnen und Bewohnern Besuche zu ermöglichen. Das gleiche gelte für das Verlassen der Einrichtung. Nach den derzeitigen Corona-Regeln seien Besuche unter der Einhaltung von Auflagen möglich, teilte Middendorf am Donnerstag in Düsseldorf mit.

28.05.2020, 12:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Claudia Middendorf, Behinderten- und Patientenbeauftragte der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, schaut während einer Pressekonferenz zum Fotografen. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Archivbild

Claudia Middendorf, Behinderten- und Patientenbeauftragte der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, schaut während einer Pressekonferenz zum Fotografen. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Archivbild

„Viele Angehörige von Bewohnerinnen und Bewohnern in Wohnheimen haben sich in der letzten Zeit hilfesuchend an mich gewandt und mir berichtet, dass sie ihre Eltern, Kinder oder Partner derzeit nicht besuchen dürfen“, berichtete die Beauftragte. Viele Einrichtungen würden Besuche trotz der Lockerungen verweigern. Aus einigen Einrichtungen sei ihr sogar gemeldet worden, dass weiterhin das Verlassen des Wohngebäudes verboten sei.

Das Recht auf Selbstbestimmung und Teilhabe dürfe aber nicht missachtet werden. „Für die psychische Gesundheit ist der persönliche Kontakt zu vertrauten und geliebten Menschen für uns alle von besonderer Wichtigkeit“, mahnte Middendorf. „Aus meiner Sicht gibt es daher keinen Grund mehr, die Menschen in Wohneinrichtungen weiterhin einer sozialen Isolation auszusetzen.“

Weitere Meldungen