Banküberfälle: Mutmaßliche Täter nach Jahren gefunden

Mehr als drei Jahre nach zwei Bank-Überfällen in der Eifel haben Ermittler nun die Identität der drei mutmaßlichen Täter geklärt. Die Männer zwischen 27 und 31 Jahren stammen aus dem Großraum Essen und sind derzeit in Haft, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen sie erhoben.

02.06.2020, 14:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Handschellen sind an einem Gürtel eines Beamten befestigt. Foto: Frank Molter/dpa/Archivbild

Handschellen sind an einem Gürtel eines Beamten befestigt. Foto: Frank Molter/dpa/Archivbild

Zwei von ihnen sollen am 1. Februar 2017 mit Schusswaffen zwei Banken in Rheinland-Pfalz in den Gemeinden Boos und Oberkail überfallen haben. Der dritte Tatverdächtige soll mit einem Fluchtfahrzeug auf seine Komplizen gewartet haben. Bei dem Überfall in Boos wurde eine zufällig anwesende Bankkundin verletzt. Die Täter erbeuteten damals insgesamt einen sechsstelligen Betrag und flohen zunächst unerkannt. Ein DNA-Abgleich einer Spur in Oberkail führte die Polizei später zu einem der Tatverdächtigen. Ermittlungen in seinem Umfeld brachten die Spur zu den anderen Verdächtigen.

Weitere Meldungen